Show Less
Restricted access

Skandinavische bildende Kunst von 1950 bis zur Gegenwart

Series:

Edited By Brigitte Hartel and Bernfried Lichtnau

In diesem Buch präsentieren elf Autoren die Geschehnisse auf dem Gebiet der bildenden Kunst in den letzten siebzig Jahren in den skandinavischen Ländern Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland und Island mittels Überblicksdarstellungen und unter verschiedenen Aspekten. Dabei zeigen sich viele Gemeinsamkeiten, aber auch immer wieder Abweichungen der Länder untereinander. Ebenso werden die unumstrittene Verbundenheit und der Austausch mit der Kunst einiger Länder Kontinentaleuropas und den USA erläutert.
Show Summary Details
Restricted access

Hilmar Fredriksen's Videofilme – ein Rundgang 2006: Jan Brockmann

Extract

Ich wundere mich über Hilmar Fredriksen. Die Verwunderung nimmt nicht ab, während ich das hier schreibe; ich kann mich nicht von der Verwunderung losschreiben. Ich weiß das, weil ich es versucht habe. Meine Versuche, mich seinem Werk zu nähern, führen mich in eine Schleife, in eine Kreisbewegung, wie die „Gifs“ unter seinen Videofilmen, besser gesagt auf einen elliptischen Weg um zwei Brennpunkte herum. Diese zwei Brennpunkte können auf mehrere Arten bezeichnet werden: als Religion und Kunst, als Ost und West, als Irrationalität und Rationalität, als Spiritualität und Körperlichkeit, als Spontaneität und Serialität, als statisch und kinetisch, als kosmisch und komisch. In ihrem Spannungsfeld, in der Interferenz – so scheint es mir – findet dieses Wunderliche statt. Aber mit der Warnung des Künstlers im Hinterkopf, dass die Begriffe sich nicht „vor das, was ich sehe, stellen sollen“2, bin ich mir unsicher, ob ich mich auf einem Rundgang befinde - oder ob ich mich einfach nur verirrt habe.

Kenner des Werks von Hilmar Fredriksen haben darauf hingewiesen, wie wenig homogen es erscheint3, und diese Ausstellung4 scheint diesen Eindruck zu bestätigen. Es gibt hier Gemälde, Skulpturen und Objekte in verschiedenen Materialien, Flaggen, Assemblagen, Rotoren, Installationen und Videofilme. Und all dies in verschiedenen Formsprachen und Ausdrucksweisen, die sich von pop-art-ähnlichen visuellen Phänomenen über formalistische und meditative Studien, bis zu pfiffigen surrealen Kombinationen spannen. Der Künstler selbst zweifelt daran, ob es überhaupt möglich ist, ein einheitliches Lebenswerk...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.