Show Less
Restricted access

Behaviorismus und Erkenntnistheorie im psychologisch-historischen Kontext

Series:

Edited By Wolfgang Mack, Helmut E. Lück, Karl-Heinz Renner and Uwe Wolfradt

Das Buch enthält Beiträge zur Geschichte der Psychologie und zur Theoretischen Psychologie. Diese präsentieren Fragen und Reflexionen zum Vermächtnis des Behaviorismus in der gegenwärtigen Psychologie. Die Beiträge befassen sich außerdem mit Religionspsychologie und mit Persönlichkeiten der Psychologiegeschichte (Karl Bühler, Felix Krueger, Albert Wellek und Julius Bahle, Peter R. Hofstätter). Ein Beitrag erinnert an den Entstehungskontext des Rorschachtests. Die Theorieabstinenz der gegenwärtigen Psychologie kommt ebenso zur Sprache wie die Erkenntnistheorie von William James, das theoretische Chaos in der Emotionsforschung, die Epistemologie der Selbstbeobachtung bei Wilhelm Wundt sowie die Schichtenlehre Erich Rothackers.
Show Summary Details
Restricted access

Der Mythos der verspäteten Wissenschaft Oder warum wir eine Theoretische Psychologie brauchen

Einleitung

Extract



Abstract. It is a crying shame, that Theoretical Psychology and everything that bears the label „philosophy“ in the broadest sense, is under suspect in academic psychology. One consequence is, emerging in the debate about biologizing psychology, that psychology in contrast to most other scientific disciplines has only a loose anchoring in ontology and epistemology. Psychology lacks a clear conceptual foundation, at least as long no decision is made concerning the status of the mental and its relation to its physical basis. It is shown, that this scepticism towards conceptual grounding work stems from the myth to view psychology as a „delayed“ science, to view it as a discipline with questionable status as a natural science due to its relative late separation from philosophy. The serious consequences of such a scepticism towards theory building are clarified.

Böse Zungen behaupten, die Psychologie sei eineWissenschaft, die Fragen beantworte, die niemandgestellt habe, da entweder die Antworten sowiesolängst bekannt sind oder aber die Fragen niemandeninteressieren. Man hat nicht den Eindruck, daß diese„Analyse“ so völlig falsch ist. (Dörner,1983, S. 13)

Obgleich diese „Analyse“ die Lage der Psychologie sicherlich etwas zuspitzt, liegt eine Gefahr für die Psychologie unabweislich darin, dass sie zwar immer exakter und methodisch einfallsreicher werden mag, dafür aber die konzeptuelle Weiterentwicklung, die begriffliche Konsistenz, die psychologisch-gesellschaftliche Bedeutung der untersuchten Fragestellungen und das Ideal der Bereitstellung eines integrativen theoretischen ← 85 | 86 → Gesamtrahmens, in den sich die vielzähligen empirischen Einzelbefunde einbetten...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.