Show Less
Restricted access

Sprachvariation und Sprachreflexion in interkulturellen Kontexten

Series:

Corinna Peschel and Kerstin Runschke

Linguistik und Sprachdidaktik müssen sich, wollen sie auf der Höhe der wissenschaftlichen Entwicklung bleiben, einiger zentraler Aspekte annehmen. Drei der wichtigsten sollen in diesem Band in ihren Zusammenhängen beleuchtet werden: Sprachvariation, Sprachreflexion und interkulturelle Kommunikation. Diese Trias eröffnet gerade in ihrem Zusammenspiel eine Fülle spannender linguistischer und didaktischer Fragestellungen. Neben der Rolle der Variation im heutigen Deutsch und den daraus folgenden didaktischen Konsequenzen werden neue Aspekte der Sprachreflexion betrachtet. In Zeiten eines immer stärker multikulturell geprägten Europa müssen – in Gesellschaft und Schule – auch Fragen der Sprachvariation und -reflexion noch stärker unter einem interkulturellen Aspekt betrachtet werden.
Show Summary Details
Restricted access

Kleine Wörter – große Wirkung: Emotionalisierung durch die Partikel gar?

Abstract

Extract



A main problem of modern linguistics is how to understand and represent the systematic and historical variety of natural languages. Grammatical models are not enough; they have to be replaced by approachs suitable to take in account variation and the use of language in pragmatic settings. This is valid especially for linguistic phenomena which have impact on the expression and creation of emotions in interaction.

To this end all languages have different means which can be combined with nonverbal techniques. Nevertheless it is often not possible to convey emotions in human interactions sufficiently clearly and successfully by means of language. Emotions rather appear to be products of heterogeneous (especially social and cultural) constructions which have to be reconstructed by interaction. The German modal particle gar serves as an example for trying to show how grammatical and pragmatic uses can be combined to make visible also emotional attitudes.

Wer von der Sprechwirklichkeit herkommt, die wir heute mit den Instrumenten der sog. Gesprächsanalyse1 sehr viel detaillierter erfassen können, als das bisher nur mit Satz- oder Textanalysen möglich war, hat gelernt, mit einer Art Chaos umzugehen, dem wir alltäglich ausgeliefert zu sein scheinen. So ist es denn reizvoll, jede Grammatik auch als Versuch aufzufassen, die sprachliche Vielfalt, mit der wir ja irgendwie zurecht kommen müssen, aufzuräumen, indem wir dem sprachlichen Handeln und seinen Äußerungen in mündlicher oder schriftlicher Form ← 13 | 14 → Ordnungen unterlegen, die nicht zuletzt der Sicherung komplexer...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.