Show Less
Restricted access

Sartre

Eine permanente Provokation- Une provocation permanente- A Permanent Provocation

Series:

Alfred Betschart, Manuela Hackel, Marie Minot and Vincent von Wroblewsky

Die deutsche Sartre-Gesellschaft feierte 2013 ihr zwanzigjähriges Bestehen als ordentlich eingetragener, gemeinnützig anerkannter Verein und lud Sartre-Forscher und -Interessierte dazu ein, ihre aktuellen Ergebnisse und Überlegungen vorzustellen. In deutscher Übersetzung erscheint in diesem Band auch Sartres Rede «Die Wasserstoffbombe – Eine Waffe gegen die Geschichte» (1954). Möge Sartre eine Provokation bleiben, im etymologischen Sinne des provocare hervorrufen, herausfordern, oder, in seine Sprache übersetzt, ein Appell, ein Appell an die Freiheit – des Anderen, des Lesers, des Zeitgenossen und auch, wie dieser Band zu belegen hofft, an die Freiheit der Nachgeborenen. Ein Appell, der Zustimmung, auch Ablehnung, seltener jedoch Gleichgültigkeit hervorruft.
Show Summary Details
Restricted access

L’esthétique de la mort et de l’amitié dans le projet (auto)biographique sartrien

Extract



Abstract This essay analyses the presence of death, discourses of mourning, hortatory discourses in memorials of friends, and the mortuary grandiloquence disseminated in Sartre’s (auto)biographical texts in relation to the important role of the rhetoric of the epitaph in studies of friendship.

1. Le Renouveau de l’amitié

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.