Show Less
Restricted access

Rudolf Michael

Vom Kaiserreich zur Bild-Zeitung: Ein deutsches Journalistenleben im 20. Jahrhundert

Christian Sonntag

Er war einer der erfolgreichsten Journalisten in der jungen Bundesrepublik: Rudolf Michael (1890-1980) machte Bild zur größten und wichtigsten Boulevardzeitung Deutschlands. Sein Erfolgskonzept, der desillusionierten deutschen Nachkriegsgesellschaft möglichst wenig Politik zu bieten, ging grandios auf. Michaels faszinierende Medienkarriere startete im Kaiserreich. In den 1920er Jahren war er Chefredakteur des Hamburgischen Correspondenten, das Dritte Reich überlebte er als Innenpolitikchef beim Hamburger Fremdenblatt. Dort schrieb er bis April 1945 Durchhaltepropaganda. Anhand seines außergewöhnlichen Journalistenlebens erzählt das Buch ein spannendes Stück deutscher Mediengeschichte im 20. Jahrhundert. Einen besseren Einstieg in das Thema kann es kaum geben.
Show Summary Details
Restricted access

2. Im Kaiserreich

Extract

2.  Im Kaiserreich

Prägungen

Die Geschichte des arbeitsreichen Lebens von Rudolf Michael begann an dem Tag, an dem Kaiser Wilhelm II. vor dem Reichstag die Sonntagsruhe für Arbeiter und eine Beschränkung der Frauen- und Kinderarbeit forderte. Zwei Tage später brachte die Sozialdemokratische Reichstagsfraktion den Entwurf eines Arbeiterschutzgesetzes ein, das zunächst den Zehnstundentag, ab dem 1. Januar 1894 den Neunstundentag und ab 1898 den Achtstundentag vorsah. Auch die Sonntagsruhe sollte ausgedehnt werden. Für Rudolf Michael, den an jenem 6. Mai 1890 geborenen Sohn einer Hamburger Kaufmannsfamilie, sollte weder der Achtstundentag noch die Sonntagsruhe je wirklich zum Tragen kommen. Sein Leben, angesiedelt zwischen Politik und Journalismus in einer Zeit der Kriege, Umbrüche, der Niedergänge und Aufbrüche, sollte von Arbeit geprägt sein, die ihn bis zu seinem Tod 90 Jahre später nie richtig los ließ.

Über Michaels erste Lebensjahre ist so gut wie nichts bekannt. Sein Vater Paul Michael, Sohn eines Kreistierarztes in Magdeburg, war Kaufmann, seine Mutter Auguste, geboren 1867 als Auguste Ziegler, war Tochter eines Schneidermeisters aus Tessin in Mecklenburg.4 Rudolf war der ältere von zwei Söhnen, der acht Jahre jüngere Walter kam am 29. Januar 1898 zur Welt. Paul Michael scheint zunächst ein erfolgreicher Kaufmann gewesen zu sein, selbstbewusst und aufstiegsorientiert. Seinen ältesten Sohn schickte er am 8. Oktober 1900 auf die „Gelehrtenschule des Johanneum“, die älteste und traditionsreichste höhere Schule Hamburgs, die 1529 von dem Reformator und Freund...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.