Show Less
Restricted access

Stephen King’s «It» in Translation

Die Übersetzungen von Tabuwörtern in der Umgangssprache der Kinder im Roman- Sieben Sprachen im Vergleich

Series:

Britta Stöckmann

Du sollst nicht fluchen – ein alltäglicher, oft totgeschwiegener Bestandteil der Sprache ist ihr Tabuwortschatz. Anhand eines ausgewählten Bereichs von Stephen Kings Roman It und seinen Übersetzungen wird Einblick in die Gewohnheiten des Fluchens in sieben verschiedenen Sprachen genommen. Dabei stellt der im Roman fein ausdifferenzierte Gebrauch von Flüchen und Tabuwörtern Übersetzerinnen und Übersetzer vor die Herausforderung, die thematischen und stilistischen Schattierungen des Originals adäquat wiederzugeben. Kann es überhaupt gelingen, den Tabubruch aus der einen in eine andere Sprache zu übertragen, ohne dass seine Wirkung verloren geht? Wie diese Studie zeigt, weisen der Tabuwortschatz und sein Gebrauch in jeder Sprache ihre ganz speziellen Eigenarten auf.
Show Summary Details
Restricted access

6. „Es“ – ein deutsch-deutscher Vergleich

Extract

Wie bereits zu Beginn der Arbeit angemerkt worden ist, ist die hier analysierte deutsche Übersetzung des Romans von Alexandra von Reinhardt nur die erste von bislang drei Versionen des Textes im Kometenschweif der deutschen Übertragungen des Romans. Die zweite stammt von Joachim Körber aus dem Jahr 2005 und die neuste, die 2011 erschienen ist, von Anja Heppelmann. Man muss jedoch hinzufügen, dass es sich bei den beiden später herausgegebenen Versionen nicht um komplette Neuübersetzungen, sondern um Überarbeitungen handelt, die jeweils auf der bzw. den vorhergehenden deutschen Übersetzung(en) des Romans basieren. So heißt es in der 2011 erschienenen Neuauflage: „Aus dem Amerikanischen von Alexandra von Reinhardt und Joachim Körber – Bearbeitet und teilweise neu übersetzt von Anja Heppelmann“77. Außerdem findet sich dort gleich auf der zweiten Seite der Hinweis „Neubearbeitete, erstmals vollständige Taschenbuchausgabe“, was nicht nur bestätigt, dass sich zuvor Lücken im Text befunden haben, sondern zudem einen weiteren Blick auf den Umgang mit Tabuwörtern im Rahmen der Übersetzung als vielversprechend erscheinen lässt.

Nachdem zuvor die Übersetzungen des Romans in unterschiedlichen Sprachen analysiert und verglichen worden sind, soll also zum Abschluss noch ein Schlaglicht auf den Umgang mit der Übertragung von Tabuwörtern innerhalb einer Sprache geworfen werden und dabei insbesondere auf jene Abweichungen geachtet werden, die sich im Analyseteil bezüglich des Tabugebrauchs der Kinder in der deutschen Übersetzung gezeigt haben. Eine nochmalige komplette Betrachtung aller Charaktere muss an dieser Stelle allerdings unterbleiben. Stattdessen soll...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.