Show Less
Restricted access

Studien zur gesanglichen Stimmgebung in der traditionellen Musik Koreas: «pômp’ae»

Series:

Eun-Yeong Yang

Diese Arbeit ist die erste deutschsprachige Monographie zur buddhistischen Ritualmusik Koreas. Das engere Ziel der Studie besteht in der Analyse der Stimmgebung im Ritualgesang pômp’ae mit Hilfe schallanalytischer Techniken, die nach der Methode der Wiener Schule der Vergleichend-Systematischen Musikwissenschaft entwickelt wurden. Die Autorin, die selbst Unterricht im Ritualgesang genommen hat, stellt ihre Untersuchungen in das Gesamtkonzept der buddhistischen Ritualmusik Koreas. Den Rahmen der Arbeit bildet die detaillierte Darstellung der geschichtlichen Entwicklung von Ritualmusik und Ritualtanz, der Praxis der buddhistischen Rituale und des Stellenwertes der Ritualmusik in der koreanischen Musik.
Show Summary Details
Restricted access

4 Einführung in Ritualmusik und Tanz

Extract

4EINFÜHRUNG IN RITUALMUSIK UND -TANZ

Das religiöse Ritual ist ein Mittel, mit welchem die Menschen höchste Ehrfurcht demonstrieren und Prunk entfalten können. Durch prächtige Farben und Kostüme, verschiedenartige Klänge und Gebärden ermöglicht das Ritual, den unsichtbaren und nicht greifbaren Glauben zur Schau zu stellen. Der wichtigste Bestandteil des Rituals ist die Musik. Durch sie glaubt man über die Grenze der körperlichen und irdischen Welt zur seelischen und göttlichen Welt zu gelangen und auch die Grenzen der Zeit zu überschreiten. Diese Vorstellung ist auch im buddhistischen Ritual stark ausgeprägt. Man versucht Verdienste zu erwerben, indem man mittels der Musik Buddha und den Göttern Klangopfer darbringt und durch die Klänge der Musik zur Erlösung der Lebewesen von der Wiedergeburt beiträgt.

Das tägliche Leben des buddhistischen Mönchs im Kloster, das nichts Anderes darstellt als eine Verlängerung des Rituals und der religiösen Ausübung, ist nicht von der Musik zu trennen. Abgesehen vom Ritual des täglichen Mahls Paru Konyang (s. Fußnote 92), bei welchem Sutren und einfache Gesänge aufgeführt werden, werden auch bei den morgendlichen und abendlichen Gottesdiensten sowie bei Vorlesungs-Versammlungen und verschiedenen anderen religiösen Anlässen immer Sutren rezitiert und mit einfachen Gesängen Buddha die Ehre erwiesen. Ferner sind an Mitteilungen im Tagesablauf, wie Versammlungen, Gebetstunden, Mahlzeiten etc., Trommel, Glocke und Klangplatte beteiligt. Das gewöhnliche Rezitieren der Sutren und der Gebete, das...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.