Show Less
Restricted access

Kritische Chinabilder aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Zeitgenössische Essays und Vorträge von Chinesen mit Urteilen über ihr Heimatland

Series:

Xiuli Jin

Das Chinabild der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist kompliziert. Die komplexe Situation mit politischer und wirtschaftlicher Unruhe voller Umbrüche und Neuordnungen wurde zeitgleich der Nährboden für explodierende kritische Stimmen aus verschiedenen sozialen Lagern. Das Buch vermittelt ein sowohl literarisch als auch soziologisch, philosophisch und politisch nicht uninteressantes Chinabild ins Deutsche, dem bis dato keine besondere Aufmerksamkeit geschenkt worden ist, durch eine Vielzahl von zeitgenössischen Beiträgen in einer kommentierten Übersetzung.
Show Summary Details
Restricted access

Chen Duxiu

← 54 | 55 → Chen Duxiu (1879-1942)

Extract

Führender Denker, Staatsmann und Gründer der KP Chinas, geboren im Kreis Huaining der Provinz Anhui. Seit 1901 studierte er in Japan. Nach seiner Rückkehr widmete er sich der Revolution gegen die Qing-Dynastie. Als eine der bedeutenden Führergestalten der Neuen Kulturbewegung gab er jahrelang die einflussreiche Zeitschrift Neue Jugend (Xin Qingnian) heraus, die sich für die Demokratie und Wissenschaft, für die Reform in der Literatur sowie die Einführung des modernen Chinesisch einsetzte. Seit 1917 leitete er die Geisteswissenschaft an der Peking Universität. 1918 war er Mitbegründer der Zeitschrift Wochenkommentar (Meizhou Pinglun), die für die Verbreitung des Marxismus in China einen bedeutenden Beitrag leistete. 1921 wurde Chen als Generalsekretär der KP Chinas gewählt.

„Kein Ton, zwei Augen stumpf, keine drei Mahlzeiten, vier Glieder kraftlos, fünf Sinnesorgane nicht komplett, keine sechs engsten Familienmitglieder, sieben Löcher auf dem Kopf nicht störungsfrei, in acht Richtungen imposantes Auftreten, langes Sitzen ohne Bewegung, wirklich nutzloses Ding.“ Wie interessant werden die Götzen beschrieben!

Die obigen Worte verdeutlichen zutiefst, warum man Götzen zerstören muss. Aber ist der Götze denn das einzige Ding auf der Welt, das von der Menschheit respektiert wird und nutzlos ist? Dinge, die nutzlos sind und trotzdem respektiert werden, sind Abfälle und Götzen, die zerstört werden müssen!

Die wirklich nützlichen Dinge auf der Welt sollen respektiert und verehrt werden. Manche Dinge, die ursprünglich nutzlos waren,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.