Show Less
Restricted access

Konversion zum Islam im 21. Jahrhundert

Deutschland und Großbritannien im Vergleich

Caroline Neumüller

Die Konversion zum Islam, vor allem in vorwiegend nichtmuslimischen Gesellschaften, ist ein wachsendes Forschungsphänomen. Diese Studie konzentriert sich auf die akuten Herausforderungen von deutschen wie britischen Konvertiten zum Islam hinsichtlich ihrer kulturellen und moralischen Veränderungen, Glaubensfragen und Beziehungen zur nichtmuslimischen Mehrheitsgesellschaft sowie neuen muslimischen Gemeinschaft. Unzufriedenheit mit dem ehemaligen Glauben oder sozialen Normen geben der muslimischen Lehre für viele Menschen Attraktivität und den Wunsch nach Zugehörigkeit, die in einer Konversion münden können. Das Hauptaugenmerk der Studie wird auf die einzelnen sich verändernden Verhaltensnormen der Probanden gelegt und das Ergebnis als lebendiger, jedoch auch rationaler Einblick in das Leben von deutschen wie britischen Konvertiten dargestellt.
Show Summary Details
Restricted access

Kapitel 6 Familie & Freunde - Reaktionen, Veränderungen & Anpassungen

Extract



6.1. Einleitung

Eine religiöse Konversion kann unterschiedliche Auswirkungen auf familiäre Beziehungen und Freundschaften haben: Meine Forschung hat gezeigt, dass die Beziehungen zu Eltern und nahen Verwandten sowie Freundschaften – auch solche, die über Jahre, vielleicht sogar Jahrzehnte, gedauert haben – sich auflösen oder verpuffen können. Einige Konvertiten entschieden sich zu einer kompletten Veränderung des Lebensstils, nachdem sie den Islam angenommen haben, was das Beenden von Freundschaften mit einschließt, die sie, ihrer Meinung nach, in der Ausübung ihrer neuen Religion behindern oder ihr Leben und Verhalten negativ beeinflussen. Andere suchen nach einem Kompromiss, je nachdem, wie wertvoll eine gewisse Freundschaft für den einzelnen Konvertiten ist. Dieses Kapitel wird die Unterschiede ausarbeiten, wie die verschiedenen Teilnehmer die Reaktionen ihren Verwandten wahrnehmen und mit ihnen umgehen und danach einige der Folgen davon aufzeigen, indem Vergleiche und Kontraste erstellt werden, wie die einzelnen Konvertiten ihr Verhalten in Bezug auf ihren Freundeskreis ansehen und ändern.

Die meisten Teilnehmer gaben an, dass eine der schwierigsten Situationen, mit denen sie konfrontiert wurden, es war, ihrer Familie und ihren Freunden über ihre Konversion zum Islam zu erzählen, da die Mehrheit sich unsicher über die Reaktionen fühlte, die sie von den Menschen, denen sie am nächsten stehen, erhalten würden. Dem Streben eine gute Beziehung zur Familie aufrechtzuerhalten scheint, gegenüber der Aufrechterhaltung von Freundschaften mit nicht-muslimischen Freunden, Vorrang gehabt zu haben, wenn letztere nicht mehr ähnliche Ansichten oder Interessen teilten.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.