Show Less
Restricted access

Märchen, Mythen und Moderne

200 Jahre «Kinder- und Hausmärchen» der Brüder Grimm – Teil 1 und 2

Series:

Claudia Brinker-von der Heyde, Holger Ehrhardt and Hans-Heino Ewers

Im Dezember 2012 jährte sich zum 200. Mal das Erscheinen der Kinder- und Hausmärchen. Dieses Jubiläum nahm die Universität Kassel zum Anlass, einen internationalen Kongress mit dem Titel Märchen, Mythen und Moderne. 200 Jahre Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm zu veranstalten. Die vorliegenden Kongressbeiträge nähern sich dem populärsten Werk der Brüder Grimm sowohl literatur- und sprachwissenschaftlich als auch aus Sicht der Kinder- und Jugendliteratur, Psychologie und Pädagogik, Medienwissenschaft und interkulturellen Rezeptionsforschung. Über die Märchen hinaus finden sich Studien zum philologischen, lexikographischen, mythologischen und rechtshistorischen Werk der Brüder Grimm.
Show Summary Details
Restricted access

Das Forschungsprogramm der Grimms am Beispiel des Finnen Elias Lönnrot: Helga Bleckwenn

Extract

Helga Bleckwenn

Das Forschungsprogramm der Grimms am Beispiel des Finnen Elias Lönnrot

Ich habe am Baum von Uhtua gestanden, unter dem Elias Lönnrot der Überlieferung nach den Vortrag eines der letzten Runensänger gehört hat, und das Erlebnis hat mich zu diesem Beitrag angeregt.

Im Jahre 2007 nahm ich an einer Studienreise durch Karelien teil1, die uns auch in die sogenannten Kalevala-Dörfer führte, also jene Dörfer, in denen noch Mitte des 19. Jahrhunderts Runensänger Teile des von Lönnrot aufgezeichneten und weitergedichteten Kalevala-Epos vortrugen2. Diese Dörfer liegen heute teilweise auf finnischem Staatsgebiet, besonders aber auf dem Gebiet der Russischen Föderation.

Das war noch anders zu Lönnrots Reisezeiten, also in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Finnland gehörte damals als Großfürstentum zum russischen Zarenreich. 1809 war dieses Gebiet von Schweden an Russland abgetreten worden. Die Küste blieb noch von ethnischen Schweden dominiert, was auch die Stadtbezeichnungen Åbo (für Turku) und Helsingfors (für Helsinki) deutlich machen. Einen finnischen Staat, wie wir ihn kennen, gab es nicht; die Unabhängigkeit wurde erst 1917 möglich. Auch mussten östliche Teile des finnischen Kareliens infolge des Winterkriegs 1941/42 von Finnland an Russland abgetreten werden.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.