Show Less
Restricted access

Rollenspiele

Musikpädagogik zwischen Bühne, Popkultur und Wissenschaft- Festschrift für Mechthild von Schoenebeck zum 65. Geburtstag

Edited By Thomas Erlach and Burkhard Sauerwald

Die wissenschaftliche Musikpädagogik ist auf vielfältige Weise mit benachbarten Disziplinen vernetzt. Hinter dem Titel Rollenspiele verbergen sich 28 Grenzgänge in den Bereichen Musik und Bühne, Musikpädagogik als Wissenschaft sowie Musik und Popularität. Die wissenschaftlichen Beiträge dieses Bandes stammen sowohl von Autorinnen und Autoren des Instituts für Musik und Musikwissenschaft der TU Dortmund als auch von namhaften auswärtigen Verfasserinnen und Verfassern. Sie alle bedanken sich damit bei Mechthild von Schoenebeck für ihr jahrelanges Wirken als Professorin am größten Schulmusik-Institut des Landes.
Show Summary Details
Restricted access

Schlagertexte in Zahlen: Clemens Völlmecke

Datengrundlage

Extract

Schlagertexte in Zahlen

Clemens Völlmecke

Wenn Aussagen über Eigenschaften von Schlagern oder populärer Musik getroffen werden, wird in der einschlägigen Literatur über Schlagermusik häufig nach folgendem Schema gearbeitet: Es wird eine Hypothese aufgestellt und anschließend anhand mehrerer Beispiele oder anderer Quellen belegt.1 Empirische Aussagen, die sich allein anhand von Daten quantitativ belegen lassen, gibt es dagegen seltener, weil es zur populären Musik keine genügende Menge an objektiven Daten gab und gibt. Es ist (und war vor allem vor dem Vorhandensein digitaler Bibliotheken) schwierig, eine umfassende Menge an Tonträgern, Noten und Texten gebündelt zu finden, da die populäre Musik, insbesondere der Schlager, sich als musikwissenschaftliches Untersuchungsobjekt als eher sperrig erweist und sich nicht klar abgrenzen lässt gegen andere populäre Spielarten, so dass bei der Masse an Titeln, die in den Jahren entstanden sind, der Überblick schnell verloren gehen kann. Teilweise muss mangels anderer valider Informationen über die Musik auf Texte von Plattencovern zurückgegriffen werden, um Interpret, Texter, Komponist etc. herauszufinden, oder um zu wissen, wann ein Titel aufgenommen oder veröffentlicht wurde. Des Weiteren erschwert die Benutzung von unterschiedlichen Künstlernamen einzelner Interpreten, Musiker, Komponisten oder Texter die direkte Zuordnung. An dieser Stelle soll versucht werden, einige Teilaspekte oder Facetten deutscher Schlagertexte allein anhand von Zahlen darzustellen, was mangels der Verfügbarkeit entsprechend aufbereiteter Datensammlungen für den Schlager bis jetzt nur mit dem Fokus auf Wertewandel geschehen ist.2

Im Jahre 2011...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.