Show Less
Restricted access

Bürgerliche Familienfeste im Wandel

Spielarten privater Festkultur in Weimar und Jena um 1800

Series:

Susan Baumert

Feste strukturieren Zeit, bilden Rhythmen, ordnen Zusammenhänge und ermöglichen Orientierung. Zudem bringen sie die soziale Identität der Feiernden und deren individuelle Emotionen zum Ausdruck. Aber wie formiert sich am Ende des 18. Jahrhunderts ein neues Verständnis des Festlichen? Welchen Einfluss hat in diesem Zusammenhang das erstarkende Bürgertum? Und wie gestaltet sich diese Transformation in einem dichten Ereignisraum wie Weimar-Jena? Die Autorin gibt einen Überblick über die verschiedenen Formen des Festlichen. Im Mittelpunkt steht dabei der private Raum der bürgerlichen Familie. Anhand zahlreicher bisher noch nicht berücksichtigter Quellen stellt sie die Feste des Lebens- beziehungsweise Jahreslaufes dar. Dabei zeigt gerade der Wandel des Festlichen das erstarkende Selbstverständnis des Bürgertums.
Show Summary Details
Restricted access

Quellenverzeichnis

Extract



A:  Ungedruckte Quellen

TAGEBÜCHER – FAMILIE STICKEL:

ThULB/HAB | NL Stickel | 9,1 | Nr. 294: Tagebuch über die Kinderjahre der Laura Rosalie Stickel, von ihrem Vater, Gustav Stickel, verfasst für seinen Enkel Gustav Eichhorn [20.5.1850].

ThULB/HAB | Mein Ich I | NL Stickel 2,1 | S. 8f.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.