Show Less
Restricted access

Repräsentationen des Ethischen

Festschrift für Joanna Jabłkowska- Herausgegeben von Kalina Kupczyńska und Artur Pełka

Series:

Edited By Kalina Kupczynska and Artur Pelka

Im Mittelpunkt dieser Festschrift für Professorin Joanna Jabłkowska stehen Fragen, die im Zusammenhang mit dem kulturwissenschaftlichen ethical turn in der rezenten literaturwissenschaftlichen Forschung diskutiert werden. Der Zusammenhang zwischen Ethik und Literatur wird sowohl theoretisch erfasst als auch in zahlreichen Einzelanalysen literarischer Werke diskutiert. Die literaturwissenschaftliche Perspektive wird ergänzt durch philosophische und politische Betrachtungsweisen.
Show Summary Details
Restricted access

Zum Stand des Hermeneutik-Diskurses heute

Extract



Erwin Leibfried

Die Hermeneutik hat in den letzten 50 Jahren – seit Gadamers Wahrheit und Methode, 1960, – evolutionstheoretisch gesehen einen Schub an Mutationen erfahren, deren Evaluation wirkungsgeschichtlich soeben vollzogen wird. Die Spreu trennt sich vom Weizen. Viele ihrerzeit Furore machende Theoretiker (Lacan, Foucault, Derrida) sind zwischenzeitlich verstorben; an ihnen zeigt sich, was Thomas Kuhn in The Structure of Scientific Revolutions, deutsch 1969, entfaltet hatte: dass mit dem Weggang der Theoretiker auch ihre Theorien, wenn nicht verschwinden, so doch stark verändert, modifiziert werden. In der Hermeneutik-Debatte war die ethische Dimension immer zumindest latent vorhanden; z.B. in der Debatte um die Rolle der Vorurteile oder die Bedeutung des Einverständnisses.

Es geht in diesem Beitrag um eine Re-Vision, darum, zu fragen, was die Erträge der hermeneutischen Reflexion uns heute noch bedeuten können.

1. Hermeneutische Debatten

Hermeneutik als philosophische Disziplin will theoretisch erfassen, was verstehen heißt. Was geschieht, wenn ein Ich ein Du versteht, wenn ich einen Text lese und ihn verstehe, ein Bild sehe und es begreife. Diese philosophische Reflexion hat eine lange Geschichte; schon in der griechischen Antike trifft man sie: etwa, wenn die Griechen, die nur ihre Sprache sprachen, auf fremdsprachige Sprecher trafen; dann musste ein Dolmetscher her, dann musste verstanden werden. Oder auch: In den Epen des Homer, der Ilias, der Odyssee, benehmen die Götter sich oft sehr liederlich, Zeus geht fremd und lässt alleinerziehende Mütter zurück, Aphrodite betrügt ihren etwas...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.