Show Less
Restricted access

Kulturwissenschaften der Moderne

Band 3: Das 20. Jahrhundert

Edited By Peter Nitschke

Kulturwissenschaften sind eine Sammeldisziplin in der Moderne geworden, bei der sich ganz unterschiedliche Fachdisziplinen unter dem Paradigma der Kultur zusammengefunden haben. Mit Blick auf das 20. Jahrhundert behandelt das Buch folgende Themen: Plakatpropaganda im Ersten Weltkrieg – Die Schuldfrage nach Jaspers – Der Biologismus – Gerechtigkeit in der Globalisierung – Von der Frauenfrage zum Genderansatz – Die kulturelle Funktion der Bundespräsidenten in Deutschland – Hannah Arendts politische Kulturdiagnose – Der Untergang des Abendlandes und der Clash of Civilizations.
Show Summary Details
Restricted access

Schuld ohne Gedächtnis?: Mirko Wischke

Extract

Schuld ohne Gedächtnis?

Mirko Wischke

Gibt es ein Gedächtnis der Schuld? Diese Frage scheint trivial zu sein. Ist nicht das Gewissen die Instanz, die darüber wacht, dass unsere Schuld im Gedächtnis bleibt?

Ist es nicht die Aufgabe des Gedächtnisses, uns Schuld ebenso in Erinnerung zu halten wie Gelerntes über die zeitliche Dauer des Lernprozesses hinaus zu bewahren?

Wie wahr ist aber das, was im Gedächtnis als Erinnerung an Schuld bewahrt bleibt?

Die Auffassung, dass Schuld in Erinnerung zu halten die Aufgabe des Gedächtnisses ist, verkennt, dass Schuld der Gefahr der Verzerrung ausgesetzt ist, solange es Betroffene und damit konkrete Zuweisungen von Schuld gibt. Gibt es diese nicht mehr, schwindet mit der in die Ferne gerückten Schuld die Gefahr der Verzerrung – und mit ihr das vitale Interesse an Erinnerungen schuldhaften Vergehens.

Folgt daraus, dass sich über Schuld erst dann kommunizieren lässt, wenn die Erinnerung an Schuld verblasst ist oder verdrängt worden ist?

Karl Jaspers’ Auffassung von Kommunikation und Existenz, um die es im ersten Teil meiner Überlegungen gehen soll, dient einer ersten Klärung der Frage, welche Dimension Schuld umfasst. Der zweite Teil meiner Ausführungen geht auf den Unterschied von verschuldetem und unverschuldetem Unrecht ein. Der letzte Teil meiner Darlegungen über das Verhältnis von Kommunikation und Schuld kehrt zurück zur eingangs formulierten Frage nach der Wahrheit dessen, was im Gedächtnis als Erinnerung an...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.