Show Less
Restricted access

Untertitelung: interlinguale, intralinguale und intersemiotische Aspekte

Deutschland und Italien treffen sich

Series:

Edited By Marina Brambilla, Valentina Crestani and Fabio Mollica

Die Untertitelung erfreut sich zunehmender Beliebtheit in der Forschung. Der Hauptgrund liegt in ihrer multidimensionalen Natur, da Untertitelung (als Prozess) und Untertitel (als Endprodukt) als interlingual, intralingual und intersemiotisch zu betrachten sind. Die Beiträge des Sammelbandes untersuchen die deutsch- und die italienischsprachige Untertitelung in ihren vielfältigen Aspekten: von der Art des untertitelten Produkts (wie Kinofilm, Fernsehfilm, Theaterstück) und der Sprachrichtung (wie Deutsch–Italienisch, Italienisch–Deutsch, Deutsch–Deutsch) bis zu spezifischen Aspekten des Untertitelns (wie die Übersetzung von Realia). Es handelt sich um das erste Werk, das spezifisch die Untertitelung (und nicht nur die Synchronisation) im Deutschen und im Italienischen in den Mittelpunkt stellt. Damit ist es von Interesse für Sprach- und MedienwissenschaftlerInnen sowie ÜbersetzungswissenschaftlerInnen.
Show Summary Details
Restricted access

Marina Brambilla / Valentina Crestani - Ich kann die Gespräche leider nicht hören: Verbalität und Ikonizität in intralingualen Untertiteln deutscher Fernsehfilme

Extract

| 223 →

Marina Brambilla / Valentina Crestani

Ich kann die Gespräche leider nicht hören: Verbalität und Ikonizität in intralingualen Untertiteln deutscher Fernsehfilme1

Abstract In unserem Aufsatz analysieren wir verbale und ikonische Aspekte der intralingualen Untertitelung in zwei deutschen Fernsehfilmen, Das Geheimnis des Rosengartens (2000) und Liebe auf den dritten Blick (2006). Es geht um die Untertitelung, die für Zuschauer mit Hörproblemen gedacht ist. Sie schließt daher nicht nur verbale Ausdrücke ein, sondern auch die Beschreibung der Geräusche und der Musik, d. h. der akustischen Phänomene, die zur Filminterpretation beitragen. Untersucht werden sprachliche Aspekte (das Verhältnis von reduziertem Inhalt der Untertitel zu den Filmbildern) und ikonizitätsgebundene Faktoren (Farben in den Untertiteln; Art der Schrift).

1. Zielsetzung, Untersuchungsgegenstand und Korpuswahl

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.