Show Less
Restricted access

Was ist Religion?

Beiträge zur Religionsforschung – Edmund Weber zum 70. Geburtstag

Series:

Wilhelm-Ludwig Federlin, Sven Lichtenecker and Vladislav Serikov

Was ist Religion? greift den Titel eines Kolloquiums auf, welches Edmund Weber 2008 an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main zur kritischen Betrachtung religionstheoretischer Ansätze sowie moderner und traditioneller Glaubenskulturen durchgeführt hat. Zu Ehren seines 70. Geburtstages setzen sich Schüler und Kollegen mit dieser Frage vor dem Hintergrund ihrer jeweiligen Forschungs- und Tätigkeitsbereiche auseinander. Die Beiträge beleuchten das Phänomen «Religion» von verschiedenen Seiten und zeigen so seine Vielfältigkeit auf: als zu vermittelndes Wissen, Ritual, religiöse Überzeugung, mystische Erfahrung, Kultur, existentielle Auseinandersetzung mit sich selbst und mit dem das eigene Selbst transzendierenden Mysterium. Viele Facetten müssen dabei auch unbeleuchtet bleiben. So zeigt sich die Unbestimmbarkeit des Religionsbegriffes, aber auch die Faszination, die von ihm ausgeht.
Inhalt: Natalia Diefenbach-Popov: Überlegungen zum Phänomen des Glamours als einer Ersatzreligion der Moderne – Karl Dienst: Bemerkungen zur «Religion» einer Religionspädagogik – Wilhelm-Ludwig Federlin: Frömmigkeit und Selbstvergessenheit: Eine Odenwälder Predigt – Wendelgard Gerner: Reliquienverehrung in Bhutan – Martin Göckel: Religion und Spiritualität – Fritz Huth: Reisen mit Edmund – Alexandra Landmann: Every man has a religion – Sven Lichtenecker: Wenn Götter reisen: Das Fest des Gaurāṅga Mahāprabhu-Tempels zur Feier der Ankunft Śrī Kṛṣṇa Caitanyas in Vṛndāvana – Martin Mittwede: Auf der Suche nach Transzendenz – Thea Mohr: Buddhismus im Gespräch mit den Naturwissenschaften – Thea Mohr: Karuna and compassion: A comparison of Eastern and Western Approaches – Vladislav Serikov: Zum Verstehen religiöser Begriffe – Gülhan Şirin: Qur’ān - Gute Werke - Einzug ins Paradies – Roger Töpelmann: Die Erleuchtung Europas: Hat die Aufklärung die Kirche verändert? – Friedrich Weber: Religion und Kinder.