Show Less
Restricted access

Erfolg und Misserfolg des Spracherwerbs an Schulen mit deutscher Unterrichtssprache in Rumänien

Series:

Liana Iunesch

Historisch bedingt durch die Existenz deutscher Minderheiten, existiert auf dem heutigen Gebiet Rumäniens die Möglichkeit der Schulbildung in deutscher Sprache. Der gesamte Unterricht erfolgt in deutscher Sprache, die Staatssprache, Rumänisch, wird in der Grundschule als Fremdsprache bzw. Zweitsprache unterrichtet. Nach der Wende 1989 und der damit verbundenen Emigration der deutschen Minderheiten verloren die Schulen fast alle Muttersprachler. Die Schülerpopulation besteht heutzutage hauptsächlich aus ethnisch rumänischen Schülern und die Sprachkompetenz der Schulanfänger eignet sich nicht mehr für einen traditionellen Unterricht in deutscher Sprache. Das Problem der mangelnden Sprachkompetenz wurde auf verschiedenen Lehrertagen als akutes Problem wahrgenommen. Die Arbeit lehnt eine monokausale Erklärung allerdings ab. Sie erarbeitet anhand qualitativ erhobener Forschungsdaten Theorien, die den Unterricht entscheidend beeinflussen, und unterbreitet Vorschläge zur Anpassung der Lehrerbildung für deutsche Abteilungen in Rumänien.

Table of contents