Show Less
Restricted access

«Der Mensch! die Welt! Alles»

Die Bedeutung Shakespeares für die Dramaturgie und das Drama des Sturm und Drang

Series:

Carolin Steimer

Die Arbeit liefert erstmals eine umfassende Darstellung der deutschen Shakespeare-Rezeption von ihren Anfängen bis zum Sturm und Drang. Dabei finden auch solche Autoren Erwähnung, deren Leistung von der Forschung bisher weitgehend vernachlässigt wurde. So soll anhand der bedeutendsten literatur- und kulturkritischen Schriften jener Zeit chronologisch die Entwicklung der Shakespeare-Rezeption nachgezeichnet werden, um daraus den Wandel der Gattung Drama abzuleiten. Auf welche Art und Weise dieser Wandel in vielfältiger Form Gestalt annimmt, zeigt die Untersuchung der verschiedenen Fassungen von Goethes Götz von Berlichingen und Lenz’ Der Hofmeister. Shakespeare tritt dabei als Symbol existentieller Freiheit in Erscheinung und seine Dramen stehen unter der Devise «Der Mensch! die Welt! Alles!».
Inhalt: Zum Ursprung der deutschen Shakespeare-Rezeption: Wirkung der englischen Komödianten, europäischer Rezipienten und erster Übersetzungen seiner Werke ins Deutsche – Shakespeare in den theoretischen Schriften von Herder, Goethe und Lenz: Instrumentalisierung zugunsten von theozentrischem, naturhaft-anthropologischem und sozialkritischem Weltbild – Umsetzung der Theorie in Praxis: Einfluss von Herders anhand von Shakespeare entwickelter Geschichtsphilosophie auf Goethes Geschichtsdrama Götz von Berlichingen; Radikalisierung und Überwindung Shakespeares in der Tragikomödie Der Hofmeister oder Vorteile der Privaterziehung von Lenz.