Show Less
Restricted access

France-Allemagne au XX e siècle – La production de savoir sur l’Autre (Vol. 2)- Deutschland und Frankreich im 20. Jahrhundert – Akademische Wissensproduktion über das andere Land (Bd. 2)

Volume 2. Les spécialistes universitaires de l'Allemagne et de la France au XXe siècle / Band 2. Die Akademischen Akteure der Deutschland- und Frankreichforschung im 20. Jahrhundert

Series:

Michel Grunewald, Hans-Jürgen Lüsebrink, Reiner Marcowitz and Uwe Puschner

Contenu/Inhalt: Hans Manfred Bock: Pangermanisme und okzidentale Gemeinschaft. Zu Charles Andlers Germanistik-Konzeption und Deutschland-Perzeption – Katja Marmetschke: Edmond Vermeils Deutschlandinterpretationen in der Zwischenkriegszeit. Biographisch-sozialisatorische, akademisch-intellektuelle und generationsspezifische Einflussfaktoren – Wolfgang Asholt: Zwischen Öffnung und ideologischer Konfrontation: Eduard Wechßler – Michel Grunewald : Louis Reynaud : un «germaniste de la méfiance» – Eckard Michels: Warner und Mittler: Karl Epting als Kulturfunktionär und Autor im Dritten Reich – Anne Lagny: Victor Klemperers Tagebücher 1933-1945: ein Romanist erlebt das Debakel seiner «Idee vom Franzosentum» – Anne Kwaschik: Vom Wesen der Gemeinschaft. Die Deutschlandbilder Robert Minders, ihre Konstruktions- und Wirkungsmechanismen – Frank-Rutger Hausmann: Der Freiburger Romanist Hugo Friedrich (1904-1978) als Vermittler französischer Geistesart – Monique Mombert : Albert Fuchs ou le discours de la méthode – Reiner Marcowitz: Gilbert Ziebura: Der Wille zur deutsch-französischen Aussöhnung und das wissenschaftliche «Modell» Frankreich – Sylvain Schirmann : Raymond Poidevin et la relation franco-allemande – Philippe Alexandre : Pierre Grappin (1915-1997). Une germanistique au service de l’entente franco-allemande – Françoise Lartillot : Bernard Groethuysen (1880-1946). Une lecture de l’épopée de la bourgeoisie française sous le signe de la médiation et de la modernisation historique – Corine Defrance : Alfred Grosser: le praticien des regards croisés franco-allemands – Ulrich Pfeil: Jacques Droz und die Geschichtsbilder der deutschen Geschichte – Wolfgang Klein: Agieren mit Autoren aus Frankreich: Rita Schober und Manfred Naumann – Jérôme Vaillant : Gilbert Badia : entre médiation et «agitation» au service d’une double cause : antifascisme et (re)connaissance de la RDA – Kai Nonnenmacher: Ernst Robert Curtius: Europäisierung historischer Topik oder französische Zeitgenossenschaft? – Olivier De Lapparent : Raymond Aron et l’Allemagne : la découverte de l’histoire, de la politique et de l’Europe – Hans-Jürgen Lüsebrink : « La Patrie des Droits de l’Homme ». Zur Identifikation deutscher Frankreichforscher mit dem Frankreich der Aufklärung und der Französischen Revolution – Hans Manfred Bock: Pierre Bertaux oder: Germanistik als Kunst des Doppellebens zwischen Frankreich und Deutschland – Uwe Puschner: Robert Picht. Mittler zwischen Deutschland, Frankreich und Europa – Ina Ulrike Paul: Tertium comparationis. Hendrik Brugmans (1906-1997) über Europa, Frankreich und Deutschland.