Show Less
Restricted access

Die Unterrichtsformen

Eine problemgeschichtliche Studie

Günter Scholz

Die Unterrichtsformen sind für didaktisches Denken und Handeln von zentraler Bedeutung. Dabei geht es wesentlich um die Frage, wie Lerngegenstand, Schüler und Lehrer so zueinander in Beziehung zu setzen sind, dass ein optimales Lernen möglich wird. Die Antworten, die im Laufe der Geschichte von Schule und Unterricht auf diese Frage gegeben wurden, lassen einen Weg von einem eher lehrer- zu einem eher schülerorientierten Vorgehen erkennen. Indes, dieser Weg verläuft nicht geradlinig, sondern die einzelnen Unterrichtsformen – von der Lehrerdarbietung bis hin zu den Lernspielen – haben unterschiedliche Wurzeln und treten zu verschiedenen Zeiten in je spezifischen Ausprägungen auf. Nicht zuletzt aus diesem Grund trägt diese problemgeschichtlich ausgerichtete Studie über sie auch dazu bei, ihre Leistungsfähigkeit für ein zeitgemäßes Lernen zu verdeutlichen.
Aus dem Inhalt: Die Unterrichtsformen – Entwicklung und System – Darbietende Unterrichtsformen – Lehrer- und Schülerdarbietung – Lernen in Gruppen – Gruppenunterrichtliche Verfahren – Partner- und Gruppenunterricht resp. -arbeit – Alleine Lernen – Nicht Einzelunterricht, sondern Einzel- oder Alleinarbeit – Lernen im Spiel.