Show Less
Restricted access

Zwischen Front und Heimat

Österreich-Ungarns Militärverwaltungen im Ersten Weltkrieg

Series:

Tamara Scheer

Österreich-Ungarn besetzte im Zuge des Ersten Weltkrieges Serbien, Montenegro und Albanien sowie Teile Rumäniens, Italiens und der Ukraine. Daraus erwuchs die Aufgabe, in den okkupierten Gebieten Ruhe und Ordnung herzustellen bzw. bewahren, den Unterhalt der stationierten Truppen zu sichern und Ressourcen für andere Fronten oder das Hinterland frei zu bekommen. Die Okkupationen standen unter dem Einfluss des Kriegsverlaufs, des teils friedlichen, teils widerständischen Verhaltens der Zivilbevölkerung, des Wechselspiels zwischen «Zuckerbrot» und «Peitsche», der Erwartungshaltung von Seiten des Hinterlandes und der Propaganda der Feindstaaten. Die Studie stützt sich hauptsächlich auf archivalische Quellen und greift das Thema seit den 1920er Jahren erstmals wieder systematisch auf.

Table of contents