Show Less
Restricted access

Raumformen in der Gegenwartsdramatik

Series:

Paul Martin Langner and Agata Mirecka

Ausgehend von dem Gedanken, dass Räumlichkeit im Theater «flüchtig und transitorisch» ist, diskutieren die Autoren die multiple Struktur pluraler Räume in Regiearbeiten und Dramatik der Gegenwart. Neben der klassischen Bipolarität von Bühnen- und Zuschauerraum untersucht das Buch unter anderem Text- und Erinnerungsräume, Wahrnehmungs- und akustische Räume. Die Beiträge betonen, dass theatrale Räume durch Überlagerungen mehrerer Raumprofile gebildet und profiliert, zudem von historischen, gesellschaftlichen, politischen oder sprachlichen Faktoren bestimmt werden. Durch die Instabilität der Räume können fragile Räume durch Stimmen und dem Einsatz von Medien gebildet werden, die über die Bühnenrampe hinausragen und virtuelle Räume schaffen können.

Plurale Theaterräume – Bühnenraum – Zuschauerraum – Textraum – Erinnerungsräume – Wahrnehmungsräume – Akustische Räume – Fragile Räume – Virtuelle Ereignisräume – Figurentheater – Aktuelles russisches Dokumentartheater – Heterotopie – Sozialistischer Realismus