Show Less
Restricted access

Das erweiterte Europa: Arbeitnehmerbeteiligung an der Entscheidungsfindung im Unternehmen / L’Europe élargie : la participation des salariés aux décisions dans l’entreprise

Traditionen im Westen, Innovationen im Osten? / Traditions à l’Ouest, innovations à l’Est ?

Series:

Peter Jansen and Otmar Seul

Europäische Richtlinien, die die Traditionen der westeuropäischen Mitgliedstaaten respektieren, sollen im Rahmen der «Osterweiterung» der EU dazu dienen, in den neuen Mitgliedstaaten arbeitsrechtliche Mindeststandards abzusichern, nicht zuletzt dank der Gewährung von Informations- und Anhörungsrechten der Arbeitnehmer. Führt dies zum Transfer eines bestimmten «europäischen Modells» der Arbeitnehmerbeteiligung an betrieblichen Entscheidungsprozessen?
Es gibt diesbezüglich kein einheitliches westeuropäisches Modell. Die Auseinandersetzung über die Harmonisierung von Arbeitnehmerrechten ist durch konkurrierende nationale Traditionen geprägt.
Die hier vorgestellten ausgewählten Länderstudien belegen, dass der Trend in Richtung rein gewerkschaftlicher Interessenvertretungen geht. Gerät damit das britische und nicht das deutsche Modell zum Orientierungspunkt einer Ausgestaltung des «sozialen Dialogs» in Europa? Der vorliegende Band, der Beiträge von Arbeitsrechtlern, Sozialwissenschaftlern sowie von Vertretern von Unternehmerverbänden und Gewerkschaften enthält, soll Orientierungspunkte für die Beantwortung dieser Frage liefern.
Les directives européennes, qui respectent les traditions des Etats-membres d’Europe occidentale, doivent servir, dans le cadre de l’élargissement de l’UE, à garantir des standards minimaux en droit social dans les pays nouvellement intégrés, notamment en accordant des droits d’information et de consultation aux salariés. Cela conduit-il au transfert d’un certain type de « modèle européen » de participation des salariés aux processus décisionnels des entreprises ?
Or, il n’existe pas en la matière de modèle unique en Europe de l’Ouest. La discussion relative à l’harmonisation des droits des salariés en Europe est donc marquée par l’existence parallèle de différentes traditions nationales.
Les études présentées dans cet ouvrage révèlent que la tendance est aux systèmes de représentation d’émanation syndicale. Ne serait-ce donc pas plutôt le système britannique que le système allemand qui servirait désormais de référence dans l’élaboration d’un « dialogue social » en Europe ? Des spécialistes du droit du travail et des sciences sociales ainsi que des représentants d’organisations patronales et syndicales, proposent ici des points de repère pour analyser ce phénomène.
Aus dem Inhalt/Contenu : Peter Jansen/Otmar Seul : Introduction – Peter Jansen/Otmar Seul : Traditions et perspectives du dialogue social dans les entreprises et les établissements de l’Union européenne – Jürgen Hoffmann: Europäische Union: Gibt es ein gemeinsames Sozialmodell? Voraussetzungen, Schwierigkeiten und Perspektiven einer europäischen Sozialpolitik – Emmanuel Julien : Comment assurer la liberté de choix du système de participation au-delà des cadres nationaux ? – Norbert Kluge: Europäischer Betriebsrat: Ergänzung oder Ersatz nationaler Instrumente der Interessenvertretung? – Marita Körner: Deutschland: Arbeitnehmerbeteiligung im Mitbestimmungsrecht – Ulrich Mückenberger: Deutschland: Beschäftigtenrechte und Betriebsverfassung unter der Herausforderung neuer Produktionskonzepte – Renate Hornung-Draus: Deutschland: Herausforderung des nationalen Modells der Arbeitnehmerbeteiligung durch europäische Integration und Internationalisierung aus der Perspektive der unternehmerischen Praxis – Marie Wierink : Pays-Bas : Forces et faiblesses du système dual – Thérèse Aubert-Monpeyssen/Jean-Maurice Verdier : France : Un système complexe de la participation des salariés dans l’entreprise – Jean-Pierre Durand : France : De la participation gestionnaire à la participation obligatoire – Volker Telljohann: Italien: Das monistische System zwischen Konflikt und verhandelter Partizipation – Carlos Prieto : Espagne : La concertation sociale et l’autorégulation collective – Lionel Fulton: United Kingdom: A different way of participation - the single channel system – Béla Galgóczi: The state of industrial relations with a view to workers participation and organizational innovation in the Central Eastern European new member states of the EU – Tomas Davulis: Litauen: Das Konzept der «universellen Arbeitnehmervertretung» – Gaabriel Tavits: Estland: Der Dualismus von Vertrauenspersonen – Irina Boruta : Pologne : La reprise du modèle occidental – Danica Prazaková: Tschechische Republik: Import westlicher Modelle der industriellen Beziehungen oder eigenständige Entwicklung? – Volkmar Kreissig/Peter Jansen: Belarus: Technische und arbeitsorganisatorische Modernisierungsprozesse als Wegbereiter der Partizipation – Peter Jansen/Otmar Seul : Droits d’information et de consultation dans l’entreprise : La diversité harmonisée dans l’UE.