Show Less
Restricted access

Regionalgeschichte im Zeichen politischen Wandels

Die Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte zwischen 1918 und 1945

Series:

Lena Cordes

Seit 1833 dokumentiert die Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte (GSHG) regionale, gesellschaftliche und politische Veränderungen, von denen dieser älteste Geschichtsverein Schleswig-Holsteins selbst nicht ausgenommen blieb. Die Rückwirkungen der politischen Umbrüche der Jahre 1918/19 und 1933 auf die Arbeit der GSHG und auf das Selbstverständnis ihrer führenden Mitglieder sowie die Frage, ob es gelang, die wissenschaftliche und publizistische Tätigkeit im Zeitraum von 1918 bis 1945 von politischer Einflussnahme freizuhalten, stehen im Fokus dieser Studie. Damit stellt sie nicht nur die erste Untersuchung zur Tätigkeit der GSHG in der Zeit der Weimarer Republik und des Nationalsozialismus dar, sondern liefert zugleich einen Beitrag zur Debatte um das Wirken der deutschen Historiker in dieser Zeit, speziell auf dem Feld der außeruniversitären Institutionen.
Inhalt: Die Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte zwischen 1918 und 1932: Die personellen Strukturen und Grundlagen, Institutionelle Bedingungen und Veränderungen, Programmatisches Ringen, Inhaltliche Ausrichtung – Die Hundertjahrfeier: Selbstdarstellung des Geschichtsvereins zum Jubiläum vs. Kontextualisierung in die Zeit kurz nach der «Machtergreifung» der Nationalsozialisten während des Festaktes – Die Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte im Nationalsozialismus: Personelle Bedingungen und Veränderungen, Institutionelle Anpassung, Programmatische Aussagen, Inhaltliche Anpassung?