Show Less
Restricted access

«Vernichtet werdet ihr, vernichtet!»

Narrative und paränetische Entfaltung des Gewaltmotivs in der ersten Moserede Dtn 1,1-4,40

Series:

Helene Neis

Vielfach wird die These vertreten, monotheistische Religionen hätten eine innere Tendenz zu Intoleranz und Gewalt. Die ersten vier Kapitel des Deuteronomiums sind paradigmatisch für diesen Problembereich, weil sie etwa gleichzeitig mit der Ausbildung des Monotheismus endredigiert wurden und Gewalt in ihren schlimmsten Formen zu rechtfertigen scheinen. JHWH, Israel und die Völker stehen in einem Kräftespiel von Krieg, Mord, Bedrohung und Scheitern. Es handelt sich hierbei weder um reine Poesie, noch um eine historische Abhandlung, sondern ältere Traditionselemente und situative Erfahrungen vor allem mit den Großmächten wurden schriftstellerisch interpretiert und generalisiert. Die Untersuchung geht der Frage nach dieser Bildsprache der Gewalt in der ersten Moserede nach.
Inhalt: Synchrone Textanalyse der ersten Moserede (Dtn 1–3: JHWH – ein kriegerischer Gott/gescheiterte und gewaltsame Landnahme durch Israel; Dtn 4: JHWH – ein eifernder Gott/drohende Vernichtung Israels im Fall der Idolatrie) · Zusammenhang von Monotheismus und Gewalt, Israel und die Großmächte in vorexilischer und exilischer Zeit – Bildsprache der Gewalt.