Show Less
Restricted access

Zwischen Avantgarde und Auftrag

Bildende KünstlerInnen und ihre Kompetenzen als gesellschaftliches Potenzial

Series:

Usa Beer

Welche Rolle, welchen ideellen und materiellen Stellenwert haben KünstlerInnen in der Gesellschaft? Es zeigt sich die zunehmende Relevanz und das wachsende Interesse an der Lebenswelt und den Kompetenzen der KünstlerInnen, ihrem Modellcharakter in einer Zeit der gesellschaftlichen, beruflichen und privaten Erosions-, aber auch Aufbauprozesse. In einer Gesellschaft, die gezwungen ist, im globalen Austausch ihre wirtschaftlichen Zielsetzungen und ihre politischen Wertvorstellungen zu hinterfragen, können KünstlerInnen neue Perspektiven eröffnen. Fraglich ist, ob die Gesellschaft es sich vor diesem Hintergrund leisten kann, den Berufsstand der KünstlerInnen zu merkantilisieren, gleichzeitig zu prekarisieren und dessen entscheidendes Reflexions- und Innovationspotenzial nicht annähernd auszuschöpfen. Zwischen Avantgarde und Auftrag liegen die Rollenerwartungen an die KünstlerInnen und auch ihre Selbstbilder. Ob sie diesen gerecht werden und werden wollen, beantwortet erstmalig die vorliegende Untersuchung mit qualitativen Forschungsmethoden anhand von biographischen Interviews, eingebettet in kunstwissenschaftliche, soziologische und kulturpolitische Verortungen.
Inhalt: Die Lebenswelt von KünstlerInnen in Kunst-, Kulturwissenschaft und Soziologie – Das Kunstsystem zwischen Subvention und Investition – Die Rolle der KünstlerInnen in Geschichte und Gegenwart – Die Lebenswelt der KünstlerInnen – Die Rollenbilder der KünstlerInnen – Kulturpolitische Schlussfolgerungen zur Verbesserung der Lage der KünstlerInnen.