Show Less
Restricted access

Leben im Abseits

Frauen und Männer im Täufertum (1525-1550)- Eine Studie zur Alltagsgeschichte

Series:

Marlies Mattern

Die Reformation besaß ein gesellschaftsveränderndes Potential mit vielen Facetten. Eine der schillerndsten zeigt die Lebensformen derjenigen Frauen und Männer, die sich weder an Konzepte der altgläubigen Obrigkeit noch an Richtlinien der Reformatoren halten wollten. Zu diesen Nonkonformisten zählten die Täufer, deren Lebenserfahrungen in dieser Untersuchung rekonstruiert werden. Der alltagsgeschichtliche Ansatz, gestützt von einer breiten Quellenüberlieferung, gibt Einblicke in die besonderen Lebensverhältnisse der Dissidenten des 16. Jahrhunderts und veranschaulicht damit ebenfalls die Ordnung der Mehrheitsgesellschaft. Der Alltag der Täufer macht deutlich, daß ihr Leben nicht nur «Alternative» im Kontext der Zeitumstände, sondern in gewisser Weise auch «historische Alternative» war.
Aus dem Inhalt: Wahrnehmungsperspektive täuferischer Frauen und Männer - Lebenskonzepte - Position der Frauen - Geschlechtsbeziehungen - Kommunikationsmuster - Zwischenmenschlicher Umgang - Sozialverhalten der Umgebung - Handlungsformen: Ausbildung und Organisation von Täufergemeinden, Erkennungszeichen und Losungen, Taufritus.