Show Less
Restricted access

Die Ausgliederung nach dem UmwG und nach «Holzmüller»

Zugleich eine Untersuchung zur Rechtsstellung des Aktionärs

Series:

Steffen Dietz

Grundlage der Arbeit ist die Beantwortung der Frage, ob die in der Holzmüller-Entscheidung angenommene Beeinträchtigung der Mitgliedschaftsrechte des Aktionärs mit der dem Kleinaktionär im geltenden Aktienrecht eingeräumten Rechtsstellung vereinbar ist, oder ob demgegenüber ein rein vermögensbezogenes Aktionärsschutzkonzept befürwortet werden sollte. Hierauf aufbauend erörtert der Verfasser die Durchführung der Ausgliederung nach dem UmwG, wobei alle bestehenden Streitfragen angesprochen werden. Den Schwerpunkt der Darstellung bildet die Herleitung einer sowohl dogmatisch stimmigen als auch praktisch handhabbaren Begründung für Entscheidungszuständigkeiten der Aktionäre bei Ausgliederungen im Wege der Einzelrechtsnachfolge und sonstigen Konzernbildungsvorgängen.
Aus dem Inhalt: Rechtsstellung des Aktionärs - Die Ausgliederung nach dem UmwG vom 28.10.1994 - Auswirkungen des UmwG auf im Wege der Einzelrechtsnachfolge vorgenommene Ausgliederungen.