Show Less
Restricted access

In den Prozeß verwickelt

Erzähltextanalytische und textpragmatische Erwägungen zur Erzählung vom Prozeß Jesu vor Pilatus (Joh 18,28 – 19,16a.b)

Series:

Dirk Gniesmer

Das Johannesevangelium hat von jeher auf seine Ausleger sowohl eine große Faszination ausgeübt, als auch zu Aporien geführt. Die Arbeit versucht, diese zu überwinden, ausgehend von der hermeneutischen Einsicht, daß Verstehen nicht durch ein Zurückgehen hinter den Text, sondern in der Begegnung von Text und Leser möglich wird. Literaturwissenschaftliche Fragestellungen der Erzähltextanalyse und Einsichten des Philosophen Paul Ricœur werden für die Auslegung fruchtbar gemacht. Die Erzählung vom Prozeß Jesu vor Pilatus - ein meisterhaft gestaltetes Drama um Macht und Schuld - inszeniert die bekannte Geschichte neu in johanneischer Sicht, wobei ein hintergründiger Rollentausch vollzogen wird: die Ankläger werden zu Angeklagten, der Angeklagte zum souveränen Richter. So gelingt es, durch Auseinandersetzungen mit den Juden in ihrem Glauben angefochtene Adressaten zu vergewissern und zu Zeugen Jesu werden zu lassen. Immer wieder neu führt die Erzählung zur Begegnung mit Jesus, fordert zur Entscheidung heraus, verwickelt in den Prozeß.
Aus dem Inhalt: Methodologische Fragen zur Johannes-Exegese – Entwicklung eines exegetischen Ansatzes mit Hilfe literaturwissenschaftlicher Fragestellungen der Erzähltextanalyse – Ausführliche Analyse der johanneischen Prozeßerzählung – Textpragmatische Erwägungen zur Kommunikationssituation und zum zeitgeschichtlichen Hintergrund.