Show Less
Restricted access

Die Selbstkritik und «Rettung» der Aufklärung

Untersuchungen zum Begriff der Aufklärung in der "Dialektik der Aufklärung</I> von Adorno und Horkheimer

Series:

Soung-Suk Nho

Die der Dialektik der Aufklärung zugrundeliegende geschichtsphilosophische Überzeugung ist herausfordernder als die anderer Ansätze. Die abendländische Geschichte, von den Epen Homers an bis heute, begreift sie nämlich als einen niemals vollständig gelingenden, sondern immer wieder in seinen Gegensatz zurückfallenden Kampf des menschlichen Bewußtseins gegen eine ursprüngliche übermächtige Natur, als einen Kampf der Aufklärung gegen den Mythos. Die Untersuchung stellt sich dieser Herausforderung einer als dialektisch ausgewiesenen Aufklärung, indem sie die grundsätzliche Frage zu beantworten sucht, ob jener Kampf auf ewig unentscheidbar bleiben muß oder ob die Dialektik, in die sich die abendländische Rationalität seit jeher verstrickt hat, aufgebrochen werden kann. Eine sorgfältige Aufarbeitung der Frage legt zum einen eine dem Werk immanente und zum anderen eine diesem gewissermaßen entgegengehaltene eigene Alternative frei, die über ein bloßes Verharren in der Dialektik hinausweist.
Aus dem Inhalt: Die Frage nach der Geschichte – Die Dialektik von Mythos und Aufklärung – Das Prinzip der Selbsterhaltung und die Herrschaft über die Natur in der Entwicklung der Aufklärung – Die Auflösung der Dialektik der Aufklärung.