Show Less
Restricted access

Textstrukturen und narrative Welten

Narratologische Untersuchungen zur Multiperspektivität am Beispiel von Bodo Kirchhoffs "Infanta</I> und Helmut Kraussers" Melodien</I>

Series:

Torsten Pätzold

Perspektivisch komplexe Erzähltexte stellen die Literaturwissenschaft immer wieder vor eine schwierige Aufgabe. In dieser Arbeit wird daher das Phänomen der sogenannten »Multiperspektivität« auf der Grundlage narratologischer Erkenntnisse neu definiert und ein mehrteiliges Analysemodell für multiperspektivisch erzählte Texte entwickelt. Im Anschluß daran wird das Modell auf die Romane Infanta (1990) von Bodo Kirchhoff und Melodien (1993) von Helmut Krausser angewendet. Neben der Untersuchung der jeweiligen Textarchitektur ist hier die ästhetische Relevanz der Multiperspektivität für die beiden Gegenwartsromane von Bedeutung.
Aus dem Inhalt: Diskussion und Definition des Multiperspektivitäts-Begriffs – Analysemodelle für den multiperspektivischen Roman (narratives Kommunikationsmodell, Fokalisierungsmodell, Narrationsmodell, narrative Distanz, Modell der Handlungsebenen) – Die Beispieltexte und ihre Autoren Bodo Kirchhoff und Helmut Krausser – Die Multiperspektivierung von Infanta und Melodien (Anwendung der Modelle auf die Beispieltexte, ästhetische Relevanz der Multiperspektivität).