Show Less
Restricted access

Räumliche Strukturierungsprozesse bei Grundschulkindern zu Bildern von Würfelkonfigurationen – Empirische Untersuchungen mit Augenbewegungsanalysen

Series:

Carla Merschmeyer-Brüwer

Im Geometrieunterricht der Grundschule ist die Entwicklung von Raumvorstellungsvermögen von zentraler Bedeutung. Aufgaben zur Ermittlung der Anzahl von Würfeln in Würfelkonfigurationen gehören dabei zum Standardrepertoire. Insbesondere stellt die räumliche Deutung von zugehörigen Schrägbildern für Kinder ein Problem dar. Welche grundlegenden mentalen Fähigkeiten müssen vorhanden sein und auf welche Weise müssen sie zusammenwirken, damit Kinder solche Aufgaben erfolgreich bewältigen? Welche Strategien wenden Kinder an? Die Autorin konzipiert eine qualitative empirische Untersuchung mit der für die Mathematikdidaktik neuen Methode der Augenbewegungsregistrierung sowie der Verhaltensbeobachtung. Aus Fallstudien leitet sie ein Modell der Entwicklung räumlicher Strukturierungsstrategien bei Grundschulkindern her und zeigt die besondere didaktische Bedeutung räumlicher Strukturierungskompetenz auf.
Aus dem Inhalt: Raumvorstellungsvermögen und seine Artikulation im Primarbereich – Visuelle Wahrnehmung und Kognitionen bei Lernprozessen – Augenbewegungsanalyse im forschungsmethodologischen Kontext – Bilder zu Würfelkonfigurationen - ein repräsentatives Aufgabenbeispiel zu räumlichen Strukturierungsprozessen für den Primarbereich – Ein Modell räumlicher Strukturierungsprozesse zu Bildern von Würfelkonfigurationen – Individuelle Ausprägung von Strukturierungsstrategien bei der Auseinandersetzung mit Raumbildern – Augenbewegungsanalyse als Methode zur Untersuchung von räumlichen Strukturierungsprozessen - eine mathematikdidaktische Perspektive.