Show Less
Restricted access

Die Unverletzlichkeit der Wohnung

Eine Spurensuche zwischen Frankfurt und Weimar

Series:

Eberhard Rhein

Die historische Entwicklung des Konzepts der Unverletzlichkeit der Wohung ist bisher wenig beachtet worden. Diese Arbeit schließt die Lücke, indem sie die Entstehungsgeschichte des Wohnungsschutzes ab der Frankfurter Reichsverfassung von 1849 bis hin zur Weimarer Reichsverfassung von 1919 darstellt. Dabei bleibt die Spurensuche nicht auf die Reichsebene beschränkt, sondern widmet sich auch einzelnen Ländern. Verfassungen, Strafprozeßordnungen und Polizeigesetze werden untersucht, um ein klares Bild darüber abzugeben, auf welchem Boden Art. 13 Grundgesetz gebaut wurde.
Aus dem Inhalt: Das Grundrecht auf Unverletzlichkeit der Wohnung in der Frankfurter Reichsverfassung – Die Verwirklichung des Schutzes der Wohnung vor repressiven Eingriffen in einzelnen Ländern während und nach der Revolution (Preußen, Kurhessen, Württemberg, Baden, Bayern, Sachsen, Hannover) – Die Verwirklichung des Schutzes der Wohnung vor repressiven Eingriffen im deutschen Kaiserreich und seinen Ländern – Das Grundrecht auf Unverletzlichkeit der Wohnung in der Weimarer Reichsverfassung – Die Rezeption des Grundrechts auf Unverletzlichkeit der Wohnung im Bonner Grundgesetz.