Show Less
Restricted access

Drei Heiligenoffizien in Reichenauer Überlieferung

Texte und Musik aus dem Nachtragsfaszikel der Handschrift Karlsruhe, BLB Aug. perg. 60- Teil 1: Darstellungsband- Teil 2: Notenband

Series:

Waltraud Götz

Vom Kloster Reichenau, einem der Zentren für Kunst und Liturgie im Mittelalter, sind nur wenige Musikhandschriften erhalten. Ausgehend von einer dieser Quellen – dem Nachtragsteil des Antiphonars Karlsruhe, BLB, Aug. perg. 60 von 1516 – werden Text und Musik von Heiligenoffizien untersucht. Ein Vergleich mit Rheinauer und Einsiedler Handschriften ermöglicht einen Einblick in Techniken der Text- und Musikbehandlung. Gemeinsamkeiten zwischen den verschiedenen Quellen weisen die Reichenauer Offizien dem gängigen Standard zu, Unterschiede zeigen aber auch eine gewisse Selbständigkeit des Inselrepertoires. Die Untersuchungsergebnisse deuten darauf hin, daß Bern von Reichenau (1008-48) – entgegen der These von Anselm Schubiger – nicht der Verfasser des Meinrads-Offiziums ist.
Aus dem Inhalt: Edition und Analyse von Text und Musik dreier Reichenauer Heiligenoffizien (Fortunata, Januarius, Meinrad) – Vergleich mit Parallelüberlieferung – Bern v. Reichenau und das Meinrads-Offizium.