Show Less
Restricted access

Insolvenzbewältigung durch Optionen?

Eine kritische Analyse des US-amerikanischen Reorganisationsverfahrens nach Chapter 11 Bankruptcy Code, des deutschen Insolvenzplanverfahrens und marktorientierter Reformmodelle

Series:

Mark Hinrichs

Die wachsende Unzufriedenheit mit dem Verfahren zur Reorganisation von Krisenunternehmen nach Chapter 11 Bankruptcy Code weckte in den USA gegen Ende der achtziger Jahre vermehrt Rufe nach einer grundlegenden Reform. Kritisiert wurden etwa die überlange Verfahrensdauer, die hohen Verfahrenskosten und die dem Verfahren anhaftende Tendenz zu einer Fortführung nicht sanierungswürdiger Unternehmen. Die aus den USA stammende Reformidee, sich zur Insolvenzbewältigung mittels eines «Optionsverfahrens» der Kapitalmärkte zu bedienen, ist auch hierzulande von Interesse. Die Arbeit analysiert zentrale Schwächen des US-amerikanischen Reorganisationsverfahrens und des deutschen Insolvenzplanverfahrens und untersucht auf dieser Grundlage Vor- und Nachteile eines «optionsbasierten» Insolvenzverfahrens.
Aus dem Inhalt: Ökonomischer Sinn und Ziele eines gesetzlichen Insolvenzverfahrens – Unternehmensbewertungen im US-amerikanischen und deutschen Insolvenzverfahren – Fortführung sanierungsunwürdiger Unternehmen – lnsolvenzkosten – Zum Optionsverfahren: Grundmodell und Verbesserungsvorschläge, Anwendbarkeit unter deutschem Recht, Behandlung gesicherter Gläubiger, Anwendungsprobleme und Vorzüge.