Show Less
Restricted access

Fragmenta. Felix Jacoby und Kiel

Ein Beitrag zur Geschichte der Kieler Christian-Albrechts-Universität

Series:

Annegret Wittram

Felix Jacoby (1876-1959) war als Herausgeber der Fragmente der griechischen Historiker einer der bedeutendsten Klassischen Philologen des 20. Jahrhunderts. Seine Laufbahn führte ihn früh an die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, der er von 1906 bis 1935 treu blieb. Im ersten Teil der Arbeit wird Jacobys Rolle als Wissenschaftler, Kollege und akademischer Lehrer an der Christiana Albertina sowie seine Stellung in der Theoriediskussion seines Faches behandelt. Der zweite Teil befasst sich mit der von den Nationalsozialisten erzwungenen Aufgabe seiner Professur in Kiel, seiner Emigration nach Oxford und den Bemühungen der CAU um «Wiedergutmachung» nach 1945. Die Arbeit zeigt Jacoby als einen ungemein produktiven Wissenschaftler sowie als Teil eines «Aderlasses» nach 1933, von dem sich die deutschen Universitäten nie wieder erholten. Er erscheint zugleich auch als typischer Vertreter einer konservativen Gelehrtengeneration, die zwar ein starkes wissenschaftliches, nicht jedoch politisches Engagement auszeichnete.
Aus dem Inhalt: Felix Jacoby - sein Leben und Werk. Ein Überblick – «Das Schiffchen fährt heute nicht.» - Felix Jacoby als Professor an der Christian-Albrechts-Universität – Felix Jacoby, ein Theoretiker seines Fachs? – Felix Jacoby in seiner Zeit: Vom Ersten Weltkrieg bis zur Emigration – Späte Ehrungen und Rückkehr nach Deutschland.