Show Less
Restricted access

Sprachphilosophie und Sprachpsychologie

Der sprachkritische Ansatz von Friedrich Kainz

Series:

Gerhard Gelbmann

Friedrich Kainz (1897-1977) trat früh mit sprachpsychologischen Forschungen in Erscheinung und wurde von Wilhelm von Humboldt und Karl Bühler beeinflußt. Sein Denken bewegte sich von sprachpsychologischer Forschung zu philosophiekritisch gewendeter Sprachkritik. International bekannt wurde er durch seine umfangreiche Psychologie der Sprache, deren zentrale Aussagen die Konzepte Sprech- und Sprachhandlung, Sprache als Superstruktur, das Verhältnis von Denken und Sprache, ferner Urteilsausdruck, Diktion, Artikulation, abstraktive Relevanz, Sprachrelativismus und Sprachverführung betreffen. Neben diesen Konzepten wird in dieser Arbeit Friedrich Kainz’ Haltung zum Nationalsozialismus untersucht. Die Arbeiten von Friedrich Kainz bieten alternative Ansätze zum Neopositivismus und der analytischen Philosophie.
Aus dem Inhalt: Kainz in der Nazizeit – Sprechakt, Superstruktur, Ganzheitsphänomen – Prädikation und Urteilsausdruck – Diktion, Artikulation – Abstraktive Relevanz – Sprachrelativismus, Stil, Nationalcharakter – Bestimmungen der Sprache – Sprachkritik, Sprachverführung – Methodische Erträge.