Show Less
Restricted access

Schauspieler-Leben

Autobiographisches Schreiben und Exilerfahrung

Series:

Christoph Seifener

Ausgewählte Schauspielerautobiographien wurden von der Exilforschung bisher vor allem als Quellen zur Sozial-, Theater- und Filmgeschichte des Exils herangezogen. Diese Arbeit verfolgt ein anderes Erkenntnisinteresse. Sie betrachtet die Autobiographien nicht als Dokumente, sondern als literarische Texte und fragt daher nach ihren literarischen und textuellen Strukturen. Dabei ergibt sich zwischen der Gattungstradition und dem Inhalt der Texte ein Spannungsverhältnis. Denn während die Autobiographie als Gattung darauf ausgelegt ist, eine kohärente Lebensgeschichte zu schildern und Identität zu konstituieren, verweist die Erfahrung des Exils in die entgegengesetzte Richtung. Diese Arbeit versucht zu klären, mit welchen literarischen Strategien die Schauspieler unter dem spezifischen Blickwinkel ihres Berufsstandes auf dieses Spannungsverhältnis antworten.
Aus dem Inhalt: Erinnerung und Gedächtnis – Exilautobiographien – Schauspielerautobiographien – Autobiographische Entwicklungsmodelle – Literarische Verarbeitung des Exilerlebnisses – Rückkehrproblematik.