Show Less
Restricted access

Outsourcing bei Kapitalanlagegesellschaften

Series:

Niklas Dieterich

Outsourcing hat sich in der Kreditwirtschaft als ein betriebliches Organisationsmodell etabliert. Bankrechtlich wird dies relevant, da Outsourcing einerseits aufsichtlichen Kontrollverlust mit sich bringt, andererseits aber das Potenzial aufweist, die Bankenindustrie fortzuentwickeln. Die Arbeit kommentiert die Outsourcing-Regelungen des allgemeinen deutschen Bankaufsichtsrechts und des europäischen Investmentrechts. Vor dem Hintergrund der deutschen, europäischen und US-amerikanischen Regelungen wird ein ökonomisch fundierter Regulierungsvorschlag zum Outsourcing bei Kapitalanlagegesellschaften erarbeitet. Der Regulierungsvorschlag nimmt umfassend Stellung zu den wichtigsten Aspekten des Investment-Outsourcing und zeigt auf, wie die Interessen der Investoren, der Kapitalanlagegesellschaften und die Erfordernisse der Bankaufsicht zum Ausgleich gebracht werden können.
Aus dem Inhalt: Das ökonomische Konzept des Outsourcing – Die Outsourcing-Regulierung im allgemeinen deutschen Bankaufsichtsrecht – Die europäische Regulierungslösung zum Outsourcing bei Investmentgesellschaften – Das US-amerikanische Investment-Regulierungsrecht – Vorschlag einer Regulierungslösung für das Outsourcing im Investmentgeschäft.