Show Less
Restricted access

Der Autor als Literatur

Peter Altenberg in Texten der ‘klassischen Moderne’

Series:

Christian Rößner

Die Arbeit wurde mit dem Görres Wissenschaftspreis 2005 sowie dem Wissenschaftspreis 2006 der Hans-Löwel-Stiftung ausgezeichnet.
Peter Altenberg (1859-1919) stand zur Zeit des Fin de siècle im Mittelpunkt des kulturellen Lebens in Wien. Seine Texte spiegeln die problematische Seelenlage des modernen, nervösen Menschen um 1900 wider, eines Typus, den Altenberg verkörperte und zu dem er sich in hohem Maße selbst stilisierte. Mehr als mit seinen Texten erregte Altenberg als exzentrische Persönlichkeit Aufsehen. Das bezeugen die zahlreichen literarischen Texte, in denen Altenberg als Figur auftritt. Die Betrachtung von Altenbergs Leben und Werk sowie der Vergleich mit den literarischen Darstellungen seiner Person zeigen, daß und wie Altenberg als Paradigma des modernen, nervösen Dichters angesehen wurde, der wie kein zweiter die kulturellen Phänomene der Wiener Moderne verkörperte, wobei zugleich deutlich wird, welche Sicht auf die Moderne hinter den Literarisierungen Altenbergs steht.
Aus dem Inhalt: Peter Altenberg als ‘Zeitgeist’-Phänomen der Wiener Moderne – Altenberg in Texten der ‘klassischen Moderne’ – Altenberg als Paradigma des modernen, nervösen Dichters – Altenberg als Prisma der Kultur des Fin de siècle.