Show Less
Restricted access

Nördlichkeit – Romantik – Erhabenheit

Apperzeptionen der Nord/Süd-Differenz (1750-2000)

Series:

Andreas Fülberth, Albert Meier and Victor Andrés Ferretti

Die Dreigliedrigkeit des Titels «Nördlichkeit – Romantik – Erhabenheit», unter dem bereits das diesem Band vorausgegangene internationale Symposion stand, deutet eines sofort an: Die Begegnung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus acht Ländern, zu der das Graduiertenkolleg Imaginatio borealis. Perzeption, Rezeption und Konstruktion des Nordens 2005 nach Kiel lud, war nicht auf eine einzige Leitfrage ausgerichtet. Vielmehr widmete die Veranstaltung sich umfassend den künstlerischen, alltagskulturellen und politisch-ideologischen Vorstellungen von ‘Nördlichkeit’ vor dem Hintergrund romantischer Ästhetik bzw. Philosophie. In den Blick genommen wurde dabei (ohne dass regionale Eingrenzungen vorgegeben waren) der Zeitraum von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis zur Gegenwart.
Aus dem Inhalt: Gérard Laudin: «Nordsüdliche Welt» - «ihre Nordische Religion, ein Rest des Orients auf Nordische Art gebildet». Norden, Süden und Orient bei Historikern und Geschichtsphilosophen (1770-1800) – Marino Niola: Eine Art von Meridionalität in der Zeit – Michele Cometa: Das Gothische durch den Geist. Architektur des Nordens und Architektur des Südens bei Karl Friedrich Schinkel – Rainer Zaiser: Die Modernität der französischen Romantik als imaginatio borealis: Das Bild des Nordens als kritische Revision des Klassik-Paradigmas in der ästhetischen Theorie von Madame de Staël, Victor Hugo und Stendhal – Lesley Sharpe: Schön und erhaben: Goethes und Schillers Zusammenarbeit am Weimarer Hoftheater – Marisa Siguan: Et c’est toujours du Nord qui nous vient la lumière: Der katalanische Modernisme und die Autoren des Nordens – Ralph Tuchtenhagen: «Nordische Landschaft» und wie sie entdeckt wurde – Michael Maurer: Die Entdeckung Schottlands – Sten Dahlstedt: Das Destruktivitätsproblem. Über Nördlichkeit und Erhabenheit bei dem jungen Erik Gustaf Geijer – Gylfi Gunnlaugsson: Heidnische Romantik, nordischer Geist - die Aufsätze von Grímur Thomsen zur altnordischen Literatur und zu deren Aktualität – Günter Häntzschel: Nordische und antike Mythologie bei Heinrich Heine – Uwe Japp: Das Erhabene in den Bergwerken von Falun – Alain Montandon: Das nordische Sublime bei Honoré de Balzac – Christoph Deupmann: Zwischen Pathos und Bagatelle: Der Norden als Schauplatz des Erhabenen und Komischen in Friedrich Theodor Vischers Roman Auch Einer – Edgar Platen: Erhabenheit und Fremderfahrung. Zum skandinavischen Norden in der deutschen Literatur seit den 1960er Jahren – Eero Tarasti: Bestandteile für eine semiotische Theorie des Erhabenen in Bezug auf die Musik (insbesondere der finnischen Romantik).