Show Less
Restricted access

Vom Psalter zum Pop

Musik in Kultur und Leben- Dokumentation der Ringvorlesung «Musik liegt in der Luft – Was Kultur mit uns macht» an der Theologischen Hochschule Friedensau vom 17. Januar bis 21. März 2005.- Leitung: Miriam Heibel

Series:

Wolfgang Kabus

Musik ist existenzieller Bestandteil unserer Kultur. Sie ist allgegenwärtig wie kaum ein anderes Medium. Vom Alltag über die Hochkultur bis hin zum Fußballstadion – überall sind musikalische Phänomene präsent. Was aber macht die Musik mit uns? Was machen wir mit ihr? Wozu brauchen wir sie? Welche Aufgaben übernimmt sie heute? Ist sie nur «ein Luxus, auf den wir nicht verzichten können» (nach Brecht) – oder ist sie mehr? Das Buch ist die Dokumentation einer Friedensauer Ringvorlesung, die interdisziplinär strukturiert war. Zu Wort kommen Wissenschaftler verschiedener Universitäten und Fachrichtungen: aus Musikwissenschaft, Kulturwissenschaft, Religionspädagogik, Sozialpädagogik, Theologie und Musiktherapie. Es geht um drängende Fragen der Musikkultur in einem modern-postmodernen Zeitalter.
Aus dem Inhalt: Hans Seidel: Vom Tempel zur Synagoge - Heilige Musik im Wandel der Zeiten – Harald Schroeter-Wittke: Unerhörte Erhörungen - Präludien zu einer musikalischen Religionspädagogik – Peter Wicke: Soundtracks - Von der Macht der Musik in digitalen Medienwelten – Stefanie Rhein: «Was wir mit Kultur machen» - Selbstsozialisation mit Musik und Medien am Beispiel der Teenie-Fankultur – Paul Riggenbach: Funktionen von Musik im Wandel - Jenseits von Wille und Bewusstsein – Horst Friedrich Rolly: Phänomenologie der akustischen Wahrnehmung – Elke Josties: «Kultur öffnet Welten» - Das Streetbeat-Jugendmusikprojekt beim Karneval der Kulturen in Berlin – Petra Jürgens: Musik und Gesundheit - Das Medium als Mittel zum Zweck für Therapie, Krisenintervention und Prävention – Gottlobe Gebauer: Musik- und Lebensbiographie - Beobachtung eines Wechselspiels – Mutram Peters: Canto ergo sum - Aktives Musizieren und die Entwicklung der persönlichen Identität.