Show Less
Restricted access

Das Bodenrecht in «Neudeutschland über See»

Erwerb, Vergabe und Nutzung von Land in der Kolonie Deutsch-Südwestafrika 1884-1915

Series:

Markus Jahnel

Der Autor untersucht in seiner Arbeit rechtshistorisch die wesentlichen Aspekte des Bodenrechts der Kolonie Deutsch-Südwestafrika, dem heutigen Namibia. Er erläutert zunächst die Grundzüge des Kolonialrechts und sein Verhältnis zur Rechtsordnung des Deutschen Reichs. Ausgehend von den verschiedenen Grundstücksarten und der dualen Kolonialrechtsordnung, die das für Nichteingeborene geltende Recht vom Eingeborenenrecht abgrenzte, werden hinsichtlich der Nichteingeborenen die Besonderheiten bei grundstücksbezogenen Rechtsgeschäften, im Enteignungs- und Steuerrecht sowie im Rechtsschutz vorgestellt, im Eingeborenenrecht die Beibehaltung des ursprünglichen Bodenrechts und die kolonialen Eingriffe ins «gemischte Recht», das beide Bevölkerungsgruppen betraf. Des Weiteren behandelt die Arbeit die Erschließung des herrenlosen «Kronlands» durch konzessionierte Kolonialunternehmen und die Landvergabe durch die Schutzgebietsverwaltung im Rahmen spezifischer Vertragsmuster, deren Klauseln die Einhaltung der bodenpolitischen Vorgaben durch die Ansiedler sicherstellen sollten. Abschließend wird der Wandel der Landverteilung im Rahmen der Dekolonisation vom Ende der Kolonialzeit bis heute skizziert.
Aus dem Inhalt: Rechtshistorische Untersuchung des kolonialen Bodenrechts – Vergleich zwischen Kolonialrecht und Reichsrecht – Dualität des Kolonialrechts für Nichteingeborene und Eingeborene – Grundstücks-, Enteignungs- und Steuerrecht der Nichteingeborenen – Ursprüngliches Bodenrecht der Eingeborenen – Rechtliche Eingriffe in das «gemischte Recht» – Erschließung und Vergabe von herrenlosem «Kronland» durch konzessionierte Kolonialunternehmen und Schutzgebietsverwaltung – Dekolonisation und Landverteilung.