Lade Inhalt...

Wertorientierte Planung und Steuerung anhand des Residualgewinnkonzepts

Eine Analyse in Abhängigkeit vom zu Grunde liegenden Rechnungslegungssystem

von Marco Kreutzer (Autor:in)
©2012 Dissertation XVIII, 280 Seiten

Zusammenfassung

Im Rahmen der wertorientierten Steuerung nimmt das Residualgewinnkonzept – häufig in Form des Economic Value Added – in Theorie und Praxis eine herausragende Stellung ein. Die besondere Eignung dieses Instruments wird nicht selten mit den in der Literatur vorgeschlagenen Modifikationen der Gewinn- und Vermögensbasis begründet. Letztere werden in der Unternehmenspraxis jedoch i.d.R. höchstens unvollständig durchgeführt. Vor diesem Hintergrund wird in dieser Arbeit untersucht, welche Aussagekraft und Anreizwirkungen von einem Residualgewinn ausgehen, der auf den Rohdaten einer Rechnungslegung nach IFRS bzw. HGB basiert. Die Analyse erfolgt getrennt nach den Anwendungsbereichen der wertorientierten Planung, Performancemessung und Managemententlohnung, wobei letztere aus der Perspektive der Zielkongruenz betrachtet wird.

Details

Seiten
XVIII, 280
Jahr
2012
ISBN (PDF)
9783653017335
ISBN (Hardcover)
9783631622148
DOI
10.3726/978-3-653-01733-5
Sprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
2012 (Juli)
Schlagworte
Wertorientierte Unternehmensführung Controlling Economic Value Added Zielkongruenz IFRS Residualgewinn
Erschienen
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2012. XVIII, 280 S., 125 Abb.

Biographische Angaben

Marco Kreutzer (Autor:in)

Marco Kreutzer wurde 1982 in Simmern geboren. Er studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mainz mit den Schwerpunkten Controlling, Rechnungslegung und betriebliche Steuerlehre. Nach einer zweijährigen Tätigkeit bei einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft begann er seine Dissertation an der Schumpeter School of Business and Economics der Universität Wuppertal. Momentan ist er in einem internationalen Großunternehmen im Bereich Internal Audit tätig.

Zurück

Titel: Wertorientierte Planung und Steuerung anhand des Residualgewinnkonzepts