Lade Inhalt...

(no) free lunch

Eine interdisziplinäre Sammlung von Aufsätzen zu sozialen Grundrechten

von Stephan J. Berger (Band-Herausgeber) Paul Ferstl (Band-Herausgeber) Stefan Wedrac (Band-Herausgeber)
Sammelband 178 Seiten

Zusammenfassung

There ain’t no such thing as a free lunch – das Mittagessen, das niemals ohne Verpflichtung oder Gegenleistung zur Verfügung gestellt wird, gilt als ein zentrales Diktum unserer Zeit. Es artikuliert in aller Kürze und Schärfe die grundlegende Geisteshaltung sämtlicher kapitalistisch orientierter Gesellschaftsformen: Keine Leistung erfolgt ohne entsprechende Gegenleistung. Sämtliche Aufsätze, die in diesem Band versammelt sind, beschäftigen sich aus historischer, kulturwissenschaftlicher oder philosophischer Perspektive mit dem ständigen Diskurs zwischen Sollen, Müssen und Dürfen, der Gesellschaft und Individuum prägt. Sie liefern Konzepte und Beispiele für Alternativen eines menschlichen Miteinanders vor dem Hintergrund moderner gesellschaftlicher Realitäten.

Details

Seiten
178
ISBN (eBook)
9783653023541
ISBN (Buch)
9783631634103
Sprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
2012 (Oktober)
Erschienen
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2012. 178 S.

Biographische Angaben

Stephan J. Berger (Band-Herausgeber) Paul Ferstl (Band-Herausgeber) Stefan Wedrac (Band-Herausgeber)

Stephan J. Berger, geboren 1986, studierte Philosophie an der Universität Wien. Paul Ferstl, geboren 1981, studierte Komparatistik und Germanistik an den Universitäten Wien und Brüssel. Er ist Lehrbeauftragter für Komparatistik an der Universität Wien. Stefan Wedrac, geboren 1982, studierte Geschichte sowie derzeit Rechtswissenschaften an den Universitäten Wien und Bologna. Er war am Institut für Römisches Recht und antike Rechtsgeschichte der Universität Wien beschäftigt und lehrt am IES Vienna.

Zurück

Titel: (no) free lunch