Lade Inhalt...

Input und Output der Gesundheitswirtschaft

Eine Stabilitätsanalyse der Gesundheitswirtschaft in Bezug auf die gesamtwirtschaftliche Bedeutung in den Jahren der Finanz- und Wirtschaftskrise

von Sebastian Hesse (Autor:in)
Dissertation XVIII, 245 Seiten
Open Access

Zusammenfassung

Die Produkte und Dienstleistungen der Gesundheitswirtschaft gelten als Kostentreiber, zugleich werden die Wirtschaftskraft der Branche und ihr exzellentes Wachstumspotential durchaus wahrgenommen. Diese empirische Untersuchung geht dieser widersprüchlich geführten Diskussion auf den Grund. Der Verfasser vertritt die These, dass die Gesundheitswirtschaft einen positiven Einfluss auf die Konjunkturentwicklung besitzt und darüber hinaus als automatischer Stabilisator der Volkswirtschaft fungiert. Auf Basis der Gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnungen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie analysiert die Studie den Einfluss der vier Stabilitätskriterien Beschäftigungsstand, Preisniveau, Außenwirtschaft und Wirtschaftswachstum. Zudem stellt sie die automatische Stabilisierungsfunktion der Gesundheitswirtschaft auf den Prüfstand, indem der Nettoeffekt aus der Transformation verfügbaren Einkommens in Einnahmen der gesetzlichen Krankenversicherungen untersucht wird.

Details

Seiten
XVIII, 245
ISBN (PDF)
9783653027518
ISBN (Hardcover)
9783631627655
Open Access
CC-BY
Sprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
2013 (Juli)
Erschienen
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2013. XVIII, 245 S., 57 s/w Abb., 66 Tab.

Biographische Angaben

Sebastian Hesse (Autor:in)

Sebastian Hesse studierte Wirtschaftsingenieurwesen mit der Fachrichtung Elektro- und Informationstechnik an der Technischen Universität Darmstadt. Er promovierte im Anschluss am Institut für Sozialwissenschaften der Universität Koblenz-Landau im Bereich ökonomische Bedeutung der Gesundheitswirtschaft.

Zurück

Titel: Input und Output der Gesundheitswirtschaft