Lade Inhalt...

Fundamentale Aktienbewertung und Rechnungslegung

Eine konzeptionelle Eignungsanalyse

von Bernd Hüfner (Autor:in)
Dissertation XIV, 346 Seiten

Zusammenfassung

Ist eine Aktie «fair» bewertet, unterbewertet oder gar überbewertet? Zur Beantwortung dieser Frage bedienen sich Investoren weltweit der fundamentalen Aktienbewertung. Ziel der Arbeit ist es, die fundamentale Aktienbewertung auf Basis von Rechnungslegungsgrößen erstmals einer umfassenden und kritischen Eignungsbeurteilung zu unterziehen. Zunächst werden rechnungslegungsbasierte Bewertungsansätze analysiert. Im Mittelpunkt steht der «Eigenkapital-Erfolg-Ansatz» von Ohlson, der formal und inhaltlich weiterentwickelt wird. Hieraus ergeben sich aufschlußreiche Erkenntnisse über Stärken und Schwächen von praxisbeliebten Bewertungsmodellen, etwa bezüglich des kritischen Restwertproblems solcher Modelle. Darauf aufbauend wird untersucht, inwieweit die Rechnungslegung der Praxis den jeweiligen Modellanforderungen an die Daten genügt. Hierzu wird die Rechnungslegung nach deutschem HGB – im Vergleich zu der nach US-GAAP – einer umfassenden Eignungsanalyse unterworfen.

Details

Seiten
XIV, 346
ISBN (Paperback)
9783631372449
Sprache
Deutsch
Erschienen
Frankfurt/M., Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2000. XIV, 346 S., 6 Abb., 11 Tab.

Biographische Angaben

Bernd Hüfner (Autor:in)

Der Autor: Bernd Hüfner, geboren 1968 in Hünfeld, studierte von 1988 bis 1994 Betriebswirtschaftslehre und Angewandte Statistik an den Universitäten Bielefeld und Athens/Georgia (USA). Im Anschluß daran war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Unternehmensrechnung und Finanzierung der RWTH Aachen tätig. Nach der Promotion im Februar 2000 setzt er seine wissenschaftliche Laufbahn an der RWTH Aachen fort. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Empirische Aktienmarktforschung, Internationale Rechnungslegung sowie Internationale Finanzanalyse und Bewertung.

Zurück

Titel: Fundamentale Aktienbewertung und Rechnungslegung