Lade Inhalt...

Fachhochschulen Gesundheit in der Schweiz

Konzeption und Aufbau im Umfeld der allgemeinen Fachhochschulentwicklung

von Cornelia Oertle (Autor:in)
Dissertation XVI, 445 Seiten
Reihe: Explorationen, Band 56

Zusammenfassung

Mit den Fachhochschulen kennt die Schweiz seit den neunziger Jahren einen neuen Hochschultypus. Sie wurden in für helvetische Verhältnisse ungewöhnlich hohem Tempo eingeführt, in den Gesundheitsberufen hingegen kam ihr Aufbau erst mit einem erheblichen zeitlichen Rückstand zustande. Die Arbeit geht der Frage nach den Ursachen für diese verzögerte Entwicklung nach.
Sie ist in drei grosse Teile gegliedert: Zunächst wird die allgemeine Fachhochschulentwicklung in der Schweiz von ihren Anfängen her rekonstruiert. Anschliessend werden Herkunft und Umfeld der verschiedenen Gesundheitsberufe dargelegt, wobei der Entwicklung des Pflegeberufs besondere Beachtung geschenkt wird. Im dritten Teil wird detailliert nachgezeichnet, wie und unter welchen politischen Umständen die Gesundheitsberufe Fachhochschulstatus erreicht haben, und welche Erfolge und Misserfolge die konkrete Konzipierung von Fachhochschulen in den Gesundheitsberufen auf kantonaler Ebene begleiteten.

Details

Seiten
XVI, 445
ISBN (Paperback)
9783039116959
Sprache
Deutsch
Erschienen
Bern, Berlin, Bruxelles, Frankfurt am Main, New York, Oxford, Wien, 2008. XVI, 445 S.

Biographische Angaben

Cornelia Oertle (Autor:in)

Die Autorin: Cornelia Oertle Bürki absolvierte nach der Matura eine Ausbildung in Krankenpflege. Es folgte ein Studium der Deutschen Sprache, Pädagogik und Soziologie an der Universität Bern, das sie 1993 mit dem Lizentiat abschloss. Von 2000 bis 2006 war sie zuständig für die nationalen Bildungsreformen der Gesundheitsberufe als stv. Zentralsekretärin der GDK. 2008 promovierte sie an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich. Seit Mai 2008 ist sie Leiterin des Fachbereichs Gesundheit der Berner Fachhochschule.

Zurück

Titel: Fachhochschulen Gesundheit in der Schweiz