Lade Inhalt...

«risus sacer – sacrum risibile»

Interaktionsfelder von Sakralität und Gelächter im kulturellen und historischen Wandel

von Katja Gvozdeva (Band-Herausgeber:in) Werner Röcke (Band-Herausgeber:in)
Sammelband 339 Seiten

Zusammenfassung

Heiligkeit und Heiterkeit sind, so scheint es, strikt voneinander getrennt: Gehört das Heilige ganz dem Bereich des Statisch-Ernsthaften und Bedeutungsvollen an, so erscheint das Lachen als Ausdruck lauter Spontaneität und lustbetonter Subversion. Während die theoretischen Disziplinen – sowohl die Religionswissenschaft als auch die Lachtheorien – von der Möglichkeit des Zusammentreffens des Lachens mit dem religiösen Bewusstsein und kultischen Handlungen weitgehend absehen, liefern demgegenüber kulturelle Praktiken unzählige Beispiele ihrer Verzahnung.
Die Beiträge dieses Bandes untersuchen im kulturhistorischen Vergleich die vielfältigen Funktionsweisen des Lachens im Rahmen der performativen Prozesse, die das Heilige hervorbringen, erneuern und verändern. Die Einzelanalysen aus den Bereichen der Soziologie und Ethnologie, Religionswissenschaft und Philosophie, Geschichts-, Kunst- und Literaturwissenschaft, der Kunstgeschichte und Philosophie betrachten die Zusammenhänge zwischen Kult- und Lachpraktiken in einer großen Bandbreite von religiösen und ‘religioiden’ Phänomenen unterschiedlicher kultureller und historischer Provenienz. Sie machen deutlich, dass das Lachen in unterschiedlichen religiösen Kontexten – Mythen, Ritualen und mystischen Übungen – nicht als Eindringen des Profanen in den sakralen Rahmen, sondern als integraler Bestandteil sakraler Prozesse und kultischer Handlungen begriffen werden kann.

Details

Seiten
339
ISBN (Buch)
9783039115204
Sprache
Deutsch
Erschienen
Bern, Berlin, Bruxelles, Frankfurt am Main, New York, Oxford, Wien, 2009. 339 S.

Biographische Angaben

Katja Gvozdeva (Band-Herausgeber:in) Werner Röcke (Band-Herausgeber:in)

Die Herausgeber: Katja Gvozdeva (1965), Dr. phil., ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt-Universität zu Berlin im Sonderforschungsbereich (SFB) 447 Kulturen des Performativen. Werner Röcke (1944) ist Professor für Ältere deutsche Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin; Teilprojektleiter in den SFB 447 Kulturen des Performativen und 644 Transformationen der Antike; Mitherausgeber der Zeitschrift für Germanistik und verschiedener Buchreihen.

Zurück

Titel: «risus sacer – sacrum risibile»