Lade Inhalt...

Das Salzburger Domkapitel in der Frühen Neuzeit (1514 bis 1806)

Verfassung und Zusammensetzung

von Manfred Josef Thaler (Autor:in)
©2011 Dissertation 688 Seiten
Reihe: Wissenschaft und Religion, Band 24

Zusammenfassung

Dem Salzburger Domkapitel kam im südostdeutschen Raum der Reichskirche eine besonders gewichtige Stellung zu. Seine 24 rein adeligen Mitglieder wbesonders gewichtige Stellung zu. Seine 24 rein adeligen Mitglieder wählten mit dem Erzbischof einen der einflussreichsten Kirchenfürsten des gesamten Reiches. Die Aufhebung des Ordensstandes im Jahr 1514 stellte einen ebenso markanten Einschnitt in der Geschichte des Kapitels dar wie dessen Säkularisation im Jahr 1806. Neben einem einleitenden Überblick über die Verfassung des Domkapitels im betreffenden Zeitraum vermitteln die Biogramme der 301 Domherren einen Eindruck von der vielfältigen Zusammensetzung des Kapitels und den Lebensläufen seiner Kanoniker.

Details

Seiten
688
Jahr
2011
ISBN (Hardcover)
9783631606018
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Besetzung der Kanonikate Domherren Kurial- und Hofämter Würdenträger
Erschienen
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2011. 686 S.

Biographische Angaben

Manfred Josef Thaler (Autor:in)

Manfred Josef Thaler, geboren 1973, studierte in Salzburg und Innsbruck Theologie und Religionspädagogik. 1998 erfolgte die Promotion zum Dr. theol. am Institut für Kirchengeschichte der Paris-Lodron-Universität Salzburg. Seit der Priesterweihe im selben Jahr übt er als Kooperator, Pfarrer und Katechet Seelsorgetätigkeit in verschiedenen Pfarren der Erzdiözese Salzburg aus. Darüber hinaus schloss er 2010 mit der Promotion zum Dr. phil. ein Studium am Institut für Bayerische Landesgeschichte der Ludwig-Maximilians-Universität München ab.

Zurück

Titel: Das Salzburger Domkapitel in der Frühen Neuzeit (1514 bis 1806)